Freitag, 20. September 2013

Blaues Blut: Zitate Kapitel 8/9/10/11!

Kapitel 8

Weitere Kleidungsstücke fielen ...
Komm schon, komm schon, ermahnte ich mich streng.
Ein Kondom kam zum Vorschein ... igitt.
Du bist nicht Lissa, Rose. Kehr in dein eigenen Kopf zurück.
Ihre Glieder waren um einander geschlungen, ihr Körper bewegten sich im Gleichklang ...
Scheiße ...

"Ja. Aber wenn du weiterhin so widerborstig bist, gebe ich es jemand anderem."
"Wie zum Beispiel Meredith?", neckte ich ihn.
"Sie spielt nicht in deiner Liga, und das weißt du."
"Nicht mal mit einem blauen Auge?", fragte ich und verzog das Gesicht.
"Nicht mal mit zwei blauen Augen."
-Mason und Rose

"Tun Sie das nicht noch einmal", sagte er steif.
"Dann erwidern Sie meinen Kuss nicht.", versetzte ich.
Er starrte mich an, und es kam mir wie eine Ewigkeit vor. " Ich erteile keine ´Zen-Lektionen´, um mich selbst reden zu hören. Ich erteile sie nicht, weil Sie eine x-beliebige Schülerin sind. Ich tue das, um Sie Selbstbeherrschung zu lehren."
"Und Sie machen ihre Sache großartig" erwiderte ich voller Bitterkeit.
-Romitri

Kapitel 9

"Das war sehr nett von Tasha."
"Ja", stimmte ich ihr zu. "Ich wusste nicht, dass sie mir etwas kaufen wollte. Ich mag sie sehr."
"Ich auch."
Ich wandte mich überrascht vom Schrank ab und sah meine Mom an. Ihr Erstaunen war ein Spiegelbild meiner eigenen Empfindungen. Wenn ich es nicht besser gewusst hätte, hätte ich gesagt, wir waren soeben in einem Punkt einer Meinung gewesen. Vielleicht gab es ja doch Weihnachtswunder.
-Janine und Rose

Kapitel 10 (Adrian <3>

"Ja?", fragte ich.
Er lief den Blick über meinen Körper wandern. Ich war an Aufmerksamkeit vom Moroi- Männern gewöhnt. Nur dass sie im Allgemeinen nicht so offenkundig war. Und im Allgemeinen war ich auch nicht dick genug eingemummt in Winterkleidung und mit einem blauen Auge geschmückt.
Er zuckte die Achseln. "Ich wollte nur Hallo sagen, das ist alles."
-Rose und Adrian

Ich erinnerte mich plötzlich an Dimitri und sein Aftershave. Ja. Das war zum Sterben sexy gewesen.

"Schön dich kennen zu lernen, Rose Hathaway." Er streckte mir eine behandschuhte Hand hin, die ich widerstrebend ergriff. "Adrian Ivashkov."
"Und da dankst du, ich bedeute Ärger", murmelte ich.
-Adrian und Rose

"Das ist ja heiß", sagte er. Er ließ seine zweite Zigarette fallen zu Boden fallen und trat sie aus.
"Mir ein blaues Auge zu verpassen?"
"Hm, nein. Natürlich nicht. Ich meine die Vorstellung, dich ziemlich hart ranzunehmen. Ich bin ein großer Fan von Kontaktsportarten."
"Davon bin ich überzeugt", erwiderte ich trocken.
-Adrian und Rose

"Mia, das ist Adrian Ivashkov."
Adrian knipste den selben Charme an, den er zuvor bei mir benutzt hatte. Er schüttelte ihr die Hand. "Es ist mir immer eine Freude, eine Freundin von Rose kennenzulernen, vor allem eine so hübsche." Er redete, als hätten wir einander er seit Kindertagen gekannt.
"Wir sind nicht befreundet", sagte ich. So viel zum Thema Höflichkeit.
"Rose hängt nur mit Männern und Psychopathen ab", erklärte  Mia. In ihrer Stimme schwang die gewöhnliche Verachtung mit, die sie für mich empfand, aber auf ihrem Gesicht lag ein Ausdruck, der zeigte, dass Adrian eindeutig ihr Interesse geweckt hatte.
"Nun", sagte er gut gelaunt, " da ich sowohl ein Psychopath als auch ein Mann bin, würde das erklären, warum wir so gute Freunde sind."
"Du und ich sind ebenfalls nicht befreundet", beschied ich ihn.
-Rose, Adrian und Mia

 "Ich schätze, das ist fair.." Er zog an der Zigarette und blies den Rauch aus. "Manche Frauen denken, mit den Zigaretten sähe ich sexy aus."
"Ich denke, du rauchst sie, damit du etwas zu tun hast, während du dir deine nächste witzige Bemerkung ausdenkst."
-Adrian und Rose

Kapitel 11

"Was ist denn los?" Ich setzte mich aufs Bett und aß den letzten Bissen von meinem Scone.
"Üble Dinge gehen hier vor", antwortete sie schelmisch, "Es wird dir gefallen."
-Rose und Lissa



Geschrieben: Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen