Freitag, 13. September 2013

Blutsschwestern: Zitate Kapitel 17/18/19/20!

Kapitel 17

"Ja. Sie werden Dimitris Partnerin sein."
Einen Moment lang herrschte ein eigenartiges Schweigen, wahrscheinlich nicht wahrnehmbar für jemanden außer Dimitri und mir. Unsere Blicke trafen sich.
"Wächterpartnerin", erläuterte Dimitri überflüssigerweise, als hätte auch er vielleicht an eine andere Art von Partnerschaft gedacht.
-Spiridon und Dimitri

"Wenn ich eine Strigoi würde ... ich würde wollen, dass jemand mich tötet."
"Ich auch", erwiderte er leise. Ich konnte spüren, dass ihm dieselbe Erkenntnis aufblitzte, die mir soeben zuteilgeworden war, und das er sich dieser Verbindung zwischen uns bewusst war.
-Romitri

"Haben Sie das Kleid gesehen?"
Er antwortete nicht. Ich wertete dies als ein Ja.
"Werde ich meinen Ruf gefährden, wenn ich es beim Ball trage?"
Als er antwortete, konnte ich ihn kaum hören. "Sie werden die ganze Schule gefährden."
-Romitri

Kapitel 18

Mann. Ich hatte offensichtlich eine Menge verpasst. Das Einzige, was besser war als die Vorstellung von Dimitri, der mich in den Armen trug, war die Vorstellung von ihm ohne Hemd, während er mich in den Armen trug.

"Wofür ist das? Für meinen ersten Tag?"
"Nein", sagte er schlicht. "Weil ich dachte, es würde Sie glücklich machen."
Ohne darüber nachzudenken, beugte ich mich vor und umarmte ihn. "Danke."
Nach seiner steifen Haltung zu schließen, hatte ich ihn offenkundig überrascht. Und ja ... tatsächlich hatte ich auch mich selbst überrascht. Aber einige Sekunden später entspannte er sich, und als er mir die Hände auf den Rücken legte, dachte ich, ich würde sterben.
-Romitri

"Nun, dann haben Sie einen erstaunlichen Körper." Ich blickte fragend zu ihm auf. "Was die Fähigkeit zur Heilung betrifft, meine ich. Ich habe von dem Unfall gehört ..."
-Dimitri zu Rose

Ich starrte Dimitri an und sah jetzt wahrhaft, wie sehr er sich um mich sorgte, wie viel ich ihm bedeutete.

Kapitel 19

Normalerweise hätte ich ihm für eine so blöde Bemerkung einen Stoß in die Rippen versetzt, aber ich starrte Dimitri an, und da blieb mir die Spucke weg. Und was vielleicht noch wichtiger war, er starrte mich ebenfalls an.

Kapitel 20

"Mach dir heute Abend keine Sorgen um sie."
"Es ist schwer, das nicht zu tun."
"Du siehst dann immer total deprimiert aus. Und du bist einfach zu scharf in diesem Kleid, um deprimiert auszusehen. ..."
-Mason und Rose

Wow, gar nicht gut. Genau wie bei unser ersten Begegnung in der Cafeteria packte ich sie und riss sie weg.
"He", sagte ich. "Hier ist die Schlampe von Freundin. Erinnerst du dich daran, was ich darüber gesagt habe, dass du ihr nicht zu nahe kommen sollst?"
-Rose zu Mia

Impulskontrolle gehörte nicht zu meinen Stärken.

Außerdem trug er lediglich Pyjamahosen; seine Brust - die ich noch nie gesehen hatte, und wow, was für ein Anblick -  war nackt.

Ich schluckte und fragte noch einmal: "Findest du mich hübsch?"
Er betrachtete mich mit absolutem Ernst, wie er es immer tat. "Ich finde dich schön."
"Schön?"
"Du bist so schön, dass es manchmal wehtut."
-Romitri



Geschrieben: Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen