Montag, 30. Dezember 2013

Miss Christmas und ich

Autor: Ilona Einwohlt
Verlag: Arena
Kapitel: 24
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-401-06742-1

Was steht im Klappentext?

Sina hat glänzende Lamettalaune: Als Miss Christmas darf sie im Advent die Menschen auf dem Weihnachtsmarkt oder in den Kindergärten mit kleinen Geschenken beglücken. Doch dann erfährt sie, dass ihr Sponsor ein korrupter Unternehmer ist, der plant, auf dem Stadtparkgelände ein Luxushotel zu bauen. Und Miss Christmas soll dafür Werbung machen. Sina ist auf hundertachtzig: Nicht mit ihr!

Was solltet ihr über den/die Autor/in wissen?

Ilona Einwohlt wurde 1968 geboren und studierte in Frankfurt am Main und Granada Germanistik und Romanistik. Danach arbeitete sie in verschiedenen Verlagen, bevor sie sich als Autorin und mit einem Büro für Kinder- und Jugendliteratur selbstständig machte. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von Darmstadt. Ilona Einwohlt ist schon als Schülerin ihren Lehrern mit etwas anderen Aufsätzen aufgefallen. Sie schreibt mit viel Liebe, Witz und Leidenschaft, insbesondere für Mädchen – und fällt mittlerweile mit erfolgreichen Büchern auf. Mit ihren Mädchenbüchern hat sie sich inzwischen einen Namen gemacht – nicht zuletzt deshalb, weil sie genau die Sprache der Mädchen trifft und Themen behandelt, die sie wirklich interessieren.

Wie ist meine Meinung?

Ich hab mich nur am Anfang darauf gefreut, am nächsten Tag weiter zu lesen, doch dieses Gefühl blieb immer weiter auf der Strecke liegen. Die Story fand ich an sich ganz gut. Jugendliche setzen sich in der Weihnachtszeit für etwas ein, das ihnen etwas bedeutet. Jedoch wurde es einfach nur aufgeschrieben und nicht ordentlich durchdacht. Ich denke man hätte diese Geschichte besser gestalten können, mehr Humor oder noch mehr Spannung mit einbauen können. Das Einzige, was ich gut fand, war der Einsatz von Sina zum Thema Krähenberg. Tut mir Leid, aber das Buch hat mir  überhaupt nicht gefallen.
Dazu muss ich noch sagen, dass ich die letzten Kapitel erst ein paar Tage nach ihrem Datum gelesen habe, weil ich einfach keine Lust auf dieses Buch hatte.

Wie sind die Charaktere?

Es ging gar nicht, wie Jannis und Sina sich immer angegiftet haben, das fand ich schrecklich. Und ich fand es einfach nicht realistisch, wie Sinas Gruppe miteinander umgeht. Sina wirkte auch oft arrogant, denn sie dachte mehrmals, dass Alexej total in sie verliebt ist, was meiner Meinung nach nirgends zu sehen war.

Wie war der Schreibstil?

Ich glaube ganz ehrlich, dass solche Adventsbücher nichts für mich sind. Ich fand es schrecklich, wie Ilona immer versucht hat ihre Ideen jeden Tag auf 4 Seiten zu quetschen. Manchmal wurde sinnlos runter um geschrieben, manchmal knapp über eine wichtige Sache geschrieben. Meiner Meinung nach war das nichts.

Fazit:

Schöne Weihnachtgeschichte in 24 Kapiteln mit Spannung durch Einsatz Jugendlicher gegen ein Bauunternehmen der Stadt.

Schreibstil: 3
Handlung: 2
Charaktere: 3
Vergnügen/Spannung: 3
Preis zur Leistung: 2



Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia


Geküsst

Autor: P.C.Cast
Verlag: Heyne
Seiten: 126
Kapitel: 10
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 5,99€
ISBN: 978-3-453-52859-8

Was steht im Klappentext?

Als die schöne Lehrerin Summer nach Mysteria zurückkehrt, hat sie nur ein Ziel: Sie möchte endlich Ken erobern, in den sie schon seit Schulzeiten verliebt ist. Doch auf einer Klassenfahrt begegnet sie dem attraktiven Vampir Colin, und plötzlich ist alles anders — denn mit Colin erlebt Summer zum ersten Mal, was wahre Leidenschaft bedeutet. QUELLE

Was solltet ihr über den/die Autor/in wissen?

P.C. Cast wurde im Mittleren Westen der USA geboren. Nach ihrem Schulabschluss trat sie zunächst der US-Air Force bei, bevor sie begann, als Highschool-Lehrerin zu arbeiten. Stets war das Schreiben einwichtiger Bestandteil ihres Lebens, so dass sie sich nach 15-jähriger Lehrtätigkeit aus dem Schuldienst zurückzog, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Gemeinsam mit ihrer Tochter Kristin verfasste sie die House of Night-Serie und wurde so zu einer der erfolgreichsten Mystery-Autorinnen unserer Zeit. QUELLE

Wie ist meine Meinung?

P.C.Cast hat mich auch mit diesem ganz kurzen Buch total begeistert. Ken ist alles, was Summer sich wünscht, ein ganz normaler, blonder, süßer, attraktiver Mann, in den sie schon seit ihrer Jugend verliebt ist. Er ist eine Fee, die als sehr sprunghaft gelten. Jedoch könnte sie bei ihm die Kontrolle behalten. Aber Summer fühlt sich extremvon dem Vampir Colin angezogen. Nur leider fand ich das Ende sehr Fantasiereich. Ich denke, man hätte es auch dabei belassen können, dass Colin ein Vampir ist. Immerhin gibt es jetzt schon so viele Bücher über Beziehungen zwischen Vampiren und Menschen, dass das ja nichts Neues ist. Jedoch hat Cast etwas gemacht, was ich für zu übertrieben hielt, aber die Spannung nehmen würde, wenn ich es erklären würde. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit dem Buch. Wie es eigentlich in jedem ihrer Bücher ist gab es auch hier eine erotische Szene, jedoch erst ganz am Schluss des Buches.

Wie sind die Charaktere?

Summer ist eine tolle Frau mit vielen verschiedenen Seiten. Doch nur wenige zeigt sie. Einerseits will sie immer die Kontrolle über ihre Gefühle behalten, andererseits hat sie noch nie richtig erlebt, was pure Leidenschaft bedeutet. Colin war cool und mal wieder typisch ein Protagonist, für den man gerne schwärmt.

Wie war der Schreibstil?

Ich fand die ganze Story sehr unterhaltsam und kann nicht meckern über den Schreibstil. Ich wollte unbedingt mal wieder ein P.C.Cast - Buch lesen, nachdem ich von Mythica und HoN zu verzaubert wurde. Jedoch finde ich, das P. C. Cast so viel Fantasie in dieses kleine Buch gesteckt hat, dass sie das Gefühl manchmal vergessen hat. Es fehlte nicht komplett, hätte, aber meiner Meinung nach, mehr zur Geltung kommen können.

Fazit:

Phantasievolle, leicht übertriebene, aber trotzdem extrem amüsante Geschichte. Etwas für einen freien Nachmittag in der Sonne ... :)


Schreibstil: 1
Handlung: 2
Charaktere: 1
Vergnügen/Spannung: 1
Preis zur Leistung: 1




Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia

Sonntag, 29. Dezember 2013

Evermore- Die Unsterblichen

Autor: Alyson Noel
Verlag: Goldmann
Englischer Titel: Evermore- The Immortals
Seiten: 384
Kapitel: 38
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 8,99€
ISBN: 978-3-442-47379-3

Was steht im Klappentext?

Wahre Liebe ist unsterblich
Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither hat sie sich von der Außenwelt zurückgezogen. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Er hat etwas, was Ever zutiefst berührt und gleichzeitig irritiert. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie die Fähigkeit, die Gedanken der Menschen hören zu können. Nicht so bei Damen. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr? QUELLE

Was solltet ihr über den/die Autor/in wissen?

Alyson Noël ist eine preisgekrönte Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Mit ihren Serien »Evermore« und »Soul Seeker« stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die deutschen Bestsellerlisten und eroberte unzählige Leserinnenherzen. Die Übersetzungsrechte für ihre Bücher wurden bisher in 35 Länder verkauft und auch die Filmrechte schnell vergeben. Alyson Noël lebt in Laguna Beach, Kalifornien. QUELLE

Wie ist meine Meinung?

Den Anfang fand ich wirklich beeindruckend. Dieses Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich fand es außerdem neben den ganzen Unsterblichenkram sehr realistisch geschrieben, sodass es viel Realistischer wirkte als manche anderen Bücher. Ich fand, dass es zum Ende hin immer fantasiereicher wurde, was für mich jedoch die Story etwas kaputt gemacht hat. Für mich wirkte das Ganze, als hätte Alyson Noel zu viele Ideen und diese alle in ein Buch gequetscht. Ich war diesmal nicht so begeistert von dem männlichen Protagonist, Damen, den ich unheimlich arrogant fand. Ich habe nicht verstanden, warum er immer mit Ever gespielt hat. Und außerdem fand ich es sehr eigenartig, wie es immer beteuert hat, sie erst retten zu wollen, wenn sie wirklich leben will. Das fand ich echt eigenartig.

Wie sind die Charaktere?

Ever hat einen tollen Charakter, der durch ihre "Gabe" noch besser zum Ausdruck kommt. Ich fand sie wirklich toll und konnte mich super in sie hineinversetzen. Ich fand die Beziehungen zwischen Ever und Sabine, oder auch zwischen ihr und Riley, wirklich spannend, da ich es wirklich toll fand, diese Entwicklungen mitanzusehen. Auch Miles und Haven fand ich toll. Sie sind, obwohl es manchmal nicht so scheint, eigentlich ganz tolle Freude. Damen wirkte auf mich jedoch arrogant, obwohl das wahrscheinlich jeder anders aufnimmt.

Wie war der Schreibstil?

Das Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Ich fand es traurig, aber auch sehr humorvoll, meistens jedoch einfach nur sehr fantasiereich, was ich nicht immer gut fand. Insgesamt jedoch schreibt Alyson Noel ganz gut und humorvoll.

Fazit:

Gute Story, die man weiterführen und nicht immer weiter mischen hätte sollen. Die zu große Fantasie hat die Story etwas versaut. Sehr humorvolle, tolle Charaktere!

Schreibstil: 2
Handlung: 2
Charaktere: 2
Vergnügen/Spannung: 2
Preis zur Leistung: 2




Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia

Montag, 16. Dezember 2013

Sei mein Stern

Autor: Amanda Frost
Verlag: Create Space
Seiten: 281
Kapitel: 28
Ausführung: eBook
Preis: 3,99€
ISBN: 978-3000437212


Was steht im Klappentext?


Inzwischen hat es auch Rafaels jüngeren Bruder auf die Erde verschlagen: Simon, ein Computergenie mit begnadeter Intelligenz und einem Hang zur Alltagsuntauglichkeit. Nicht die ideale Kombination, um eine geeignete Frau aufzureißen, auch wenn man so höllisch attraktiv ist wie der spleenige Informatiker. So widmet er sich nach einigen missglückten Affären doch lieber dem Hacken von Computern. Bis er den fatalen Fehler begeht, sich mit der mächtigen deutschen Geheimdienstorganisation BSC anzulegen. Denn diese hetzt ihm postwendend ihre beste Undercoveragentin auf den Hals: Jana, eine 32-jährige skrupellose Power-Frau, die Simon in ein erbarmungsloses Katz-und-Maus-Spiel verwickelt. Bis beiden letztendlich die Kontrolle über die Geschehnisse entgleitet …
1. Teil: Gib mir meinen Stern zurück
2. Teil: Sei mein Stern


Was solltet ihr über den/die Autor/in wissen?


Amanda Frost war viele Jahre weltweit im Marketing und der Logistik großer Unternehmen tätig und lebte lange in der Schweiz, bevor es sie nach München zog. Und obwohl Amandas männliche Protagonisten allesamt über außerirdische Wurzeln verfügen, ist der Mann an ihrer Seite ihres Wissens nach von dieser Welt. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sie sich einen lang gehegten überirdischen Traum.


Wie ist meine Meinung?


Besser als der erste Teil! Es hat mir einfach noch mehr Spaß gemacht, ihn zu lesen, und auch die Protagonisten fand ich besser. Ich fand es auch sehr erfrischend, als die Geschichte auf einmal nach Siria verlegt wurde, denn soviel hat man noch nicht von Siria "gesehen". Auch fand ich die Beziehung zwischen Simon und Jana lustiger und spannender, als die von Valerie und Rafael, obwohl der ganze Spaß um die neue Sprache usw. ausblieb. Noch ein Pluspunkt war für mich, dass sich diesmal eine Frau zwischen zwei Männern entscheiden musste, und nicht anders herum. Ich fand es toll, dass es richtige Gebrüber-Schmitt-Szenen gab, und auch tolle Jana-Valerie-Szenen. Diemal musste die Frau nicht vergeblich versuchen, den Mann zu verführen, sondern beide wussten nicht so richtig, wohin mit ihren Gefühlen. Das Ganze fand ich einfach amüsanter als im Ersten. Auch das diese Lovestory schon richtig im Gang war, als sie wieder komplett zerbricht, fand ich spannend, obwohl man immer wusste, wie es am Ende ausgeht. Jedoch ist das nicht schlimm, da man das bei so gut wie jedem Buch vorhersagen kann. Bis jetzt haben mich da nur die Vampire-Academy-Bücher und und der zweite Teil der Mythica-Reihe überrascht. Vor allem Romane sind in der heutigen Zeit zu leicht durchschaubar, jedoch möchte ich nicht sagen, dass das immer zutrifft. Ich muss immer noch schmunzeln, wenn ich an manche Szenen, wie die mit Jana, Simon und Rafael, als sie nach Siria reisen wollen, denke. Aber es gibt viele solcher Stellen und das Ganze fand ich ausgesprochen amüsant. Natürlich im positiven Sinne.


Wie sind die Charaktere?


Simon und Jana sind für mich jetzt SimonUndJana. Die beiden fand ich richtig entzückend. Ihre Geschichte wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Jedoch hatten es die beiden nicht sehr einfach. Erstens wegen Janas Job, dann noch wegen Janas Ex, Carsten, der wirklich kein toller Mensch ist, trotzdem ausgesprochen spannend "geschrieben" ist, und dann noch wegen der ganzen Außerirdischensache ... Ich fand es außerdem noch gut, dass Rafael und Valerie noch sehr oft vorkamen und wir so einen Blick in ihr Leben werfen konnten, was sich wirklich ganz toll entwickelt hat. :)


Wie war der Schreibstil?


An Amandas Schreibstil hab ich eigentlich nichts auszusetzen, ich freue ich immer wieder, ihn in ihren Büchern zu lesen und habe den zweiten Teil ihrer Siria-Reihe dank diesem viel schneller gelesen als manche anderen Bücher.


Fazit:


Mit diesem Teil hat Amanda Frost mich wieder komplett überzeugt und ich hoffe, dass der dritte Teil mich genauso bezaubern wird.


Schreibstil: 1
Handlung: 1
Charaktere: 1
Vergnügen/Spannung: 1
Preis zur Leistung: 1





 Vielen Dank an Amanda Frost für das Rezensionsexemplar.


Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia

Sonntag, 15. Dezember 2013

Marley&ich

Autor: John Grogan
Verlag: Goldmann
Englischer Titel: Marley&me
Seiten: 348
Kapitel: 29
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 8,95€
ISBN: 3442463513 o. 9783442463510

Was steht im Klappentext?


Witzig, frech und liebenswert – Die besten Geschichten aus Marleys Hundeleben – jetzt für Kinder
»Marley liebte Besuch, und jedes Mal, wenn es an der Tür klingelte, schoss er durchs Haus, machte in der Diele eine Vollbremsung, schlitterte über den Holzboden, schleuderte die kleinen Dielenteppiche durch die Luft, und kam erst mit einem lauten Aufprall gegen die Tür zum Stehen. Dann stellte er sich auf die Hinterbeine, bellte laut, und sein großer Kopf füllte das ganze Türfenster aus, sodass er demjenigen, der vor der Tür stand, direkt in die Augen sah. Für Marley war das ein fröhliches Ritual. Vertreter, Postboten und alle anderen, die ihn nicht kannten, traten meist überstürzt den Rückzug an.«
Seit Marley, der freche kleine Labradorwelpe, bei den Grogans lebt, geht es in der Familie drunter und drüber. Seine Liebesbezeugungen sind stürmisch und nur allzu häufig „umwerfend“, seine Missachtung von Verboten so unbekümmert wie folgenreich. Da werden Sofas zerfressen und Türen ruiniert, das Schlafzimmer verwüstet und der Garten umgegraben. Doch allen erfolglosen Erziehungsversuchen zum Trotz – Marleys Liebe und unbändiger Lebensfreude kann keiner in der
Familie widerstehen! Ein Vierbeiner zum Verlieben. QUELLE

Was solltet ihr über den/die Autor/in wissen?


John Grogan ist Journalist und gewann für seine Arbeiten zahlreiche Preise, u.a. den renommierten "National Press Club's Consumer Journalism Award". Er lebt mit seiner Frau Jenny und drei Kindern auf dem Land in Pennsylvania. Die unglaubliche Erfolgsgeschichte von "Marley & ich" begann mit einem Artikel in einer kleinen Zeitung, in der John Grogan von den Erfahrungen mit seinem neurotischen Hund berichtete. Er bekam so viele Zuschriften von Lesern und Leserinnen, dass er beschloss, die ganze Lebensgeschichte von Marley als Buch zu veröffentlichen. Seither wächst die Fangemeinde von Marley stündlich. Das Buch stand in Amerika und Englalnd monatelang auf Platz 1, und immer noch ist es aus den Bestsellerlisten nicht wegzudenken. 2008 wurde "Marley & ich" mit Owen Wilson und Jennifer Aniston in den Hauptrollen höchst erfolgreich verfilmt. QUELLE

Wie ist meine Meinung?


Ich finde es unwahrscheinlich toll von John Grogan ein Buch über seinen besten Freund zu schreiben - Marley, sein Hund. Deshalb wird das eine sehr kurze Rezension, da ich mich einfach nicht durchringen kann, irgendetwas an diesem Buch nicht zu lieben. Es ist so schön, traurig, lustig emotional und hat mir einfach so viele wunderbare Lesestunden beschert, dass ich es einfach nur lieben und jedem ans Herz legen möchte. Ich selber habe einiges aus diesem Buch gelernt, denn John gibt unbewusst auch viele Tipps für Hundebesitzer, unter anderen zum Beispiel, wie man einen Hund dazu bekommt, niemanden mehr an zuspringen. Und, und, und ...
Also: Auch wer nicht so auf "Tierbücher" steht, dem muss ich sagen, das hier ist nicht nur ein Tierbuch sondern ein Buch über die wahre Freundschaft, die keiner zerstören kann.
PS.: Heulfaktor sehr hoch!

Wie sind die Charaktere?


Es geht um John, seine Frau Jenny und ihre Kinder Patrick, Conor und Colleen, die erst, nachdem John Marley geholt hat, geboren werden. Diese kleine Familie wäre jedoch nicht komplett ohne Marley.Dieser Hund ist immer dabei, bei den Geburten der drei Kinder und auch bei allem anderen. Die Charaktere wurden nicht besonders viel beschrieben, jedoch war das kein Problem, da im nächsten Moment sowieso schon wieder Marley im Vordergrund war, denn dieser wollte immer Aufmerksamkeit.

Wie war der Schreibstil?


Herr Grogan erzählt sehr gefühlsvoll über seinen Hund, der ihm immer zur Seite stand. Manchmal kam man jedoch ins Zweifeln, ob alles, was in dem Buch passiert, auch der Wahrheit entspricht. Doch ich weiß, dass ein Hund so einiges anstellenkann, wenn er Langeweile hat. Und das Ganze ist immer wieder traurig und lustig aufs Gleiche.

Fazit:

Ein Buch fürs Herz, mit vielen Denkanstößen, Tricks und traurige Minuten für Hundeliebhaber.

Schreibstil: 1
Handlung: 1
Charaktere: 1
Vergnügen/Spannung: 1
Preis zur Leistung: 1



Leseprobe

Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia

Dienstag, 10. Dezember 2013

Diva Liebe

Autor: Sabine Lengyel- Sigl
Verlag: RESI Psychology
Seiten: 536
Kapitel: 15
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 14,97€
ISBN: 978-3950358919


Was steht im Klappentext?


… Sissy Sander hätte wirklich das Zeug, um zur Champagner-, Prada- und High-Heels-Fraktion zu gehören: Single, hübsch, erfolgreiche Nachrichtensprecherin bei einem Radiosender, witzig und klug. Doch das will sie einerseits gar nicht (na ja, vielleicht einmal im Jahr) und andererseits hat Sissy mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Da ist ihr neuer Chef, der kein gutes Haar an ihrer Arbeit lässt, und da sind Schatten aus ihrer Vergangenheit, die Sissy nicht zur Ruhe kommen lassen. Und da ist ihr Selbstwert. Jämmerlich und klein.
Was nützt es Sissy, in so einer Situation ihrem Traummann über den Weg zu laufen? Dabei ist Alessandro DeMonti, italienisch-stämmiger Österreicher, vermutlich der tollste, schönste und klügste Mann auf dieser blauen Kugel.
Was Sissy nicht wissen kann, ist außerdem, dass ein elendes Pack an Taugenichtsen – sie nennen sich selbst die „Reiter der täglichen Apokalpyse“ – aus Aletheia beschließt, sich genau ihre Radioredaktion vorzuknöpfen. Super. Angst, Wut, Zorn, Ärger und Neid fallen über die ahnungslosen Redaktionsmitglieder her.
Zum Glück existieren in Aletheia, einer geheimnisvollen Simultanwelt, aber auch ganz andere Geschöpfe. So erhält Sissy unerwartet Hilfe von Wesen, an deren Existenz sie nie geglaubt hätte, die ihr Weltbild bis in die Grundfesten erschüttern und die doch so real existieren wie ihr Mikrofon …

Was solltet ihr über den/die Autor/in wissen?


Sabine (Lengyel-)Sigl stammt aus Österreich und arbeitet selbstständig als Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologin und Autorin. Die tägliche Arbeit mit Menschen hat 2012 zur Veröffentlichung ihres ersten Sachbuchs "Corporate Awareness. Werte und die (R)Evolution der Arbeit." geführt. In diesem Buch geht es um das Verstehen der Kultur von Organisationen sowie um das Konzept einer Corporate Awareness und den Umgang mit Werten und Emotionen im Arbeitsleben. Daraus entwickelte sich schließlich die Idee zum Roman "Diva Liebe. Unerwartet eins." QUELLE

Wie ist meine Meinung?


Insgesamt fand ich das Buch gut. Pluspunkte gab es für die Story. Ich fand sie sehr amüsant, da es wohl jedem schon einmal passiert ist, dass er sich gefragt hat, ob "er"/"sie" nicht zu gut für einen ist. Doch manchmal hat es auch genervt, dass die beiden Hauptcharaktere immer wieder aneinander vorbei gerannt sind. Das Buch war durch die Szenen mit Selbstwert und Wut, Zorn, Ärger (...) leicht verwirrend. Also zumindest für mich. Ich fand es anstrengend und deshalb habe ich auch ziemlich lange gebraucht, um es zu lesen.
Doch ich fand die Idee rund um den Selbstwert und die "Wesen" wie Ärger, Wut, usw. sehr erfrischend. Es gibt noch weitere Anmerkungen im positiven und negativen Sinne, jedoch möchte ich das nicht alles aufzählen.
Dieses Buch ist eines dieser, die mich nicht davon überzeugt haben, sie noch einmal zu lesen. Es war ganz amüsant, leider aber für mich nicht spannend genug, da man oft voraussah, was als Nächstes passiert. Außerdem war es schwer nach einer längeren Lesepause die Kraft aufzubringen, sich wieder hinein zu fitzen.

Wie sind die Charaktere?


Alle Charaktere haben irgendwie eine dramatische Vorgeschichte, manche mehr, manche weniger. Das wirkte einerseits interessant, andererseits jedoch zu dramatisch, um war zu sein. Sissy und Alessandro sind ziemlich süß. Meine Lieblingscharakter ist jedoch Mia. Sie steht Sissy immer zur Seite, egal wann und wo. Auch Markus, Sissys Boss, finde ich toll. Erst Richtung Ende des Buches bekommt er mit, was er alles hat, und dass er das zu schätzen lernen muss. Das gefiel mir sehr gut. Alle Charaktere wurden ausführlich und ausreichend geschildert, sodass man ein Bild vor Augen hatte, was bei mir immer gut ist, da ein Buch für mich wie ein Film ablaufen muss. 

Wie war der Schreibstil?


Sabine Lengyl- Sigl schreibt, wie ich finde, sehr gut, auch ihre Idee in diesem Buch hat mich ziemlich, aber nicht ganz, überzeugt. Sissy und Alessandro wurden als schlau dargestellt, was manchmal wirklich so war, manchmal für mich aber eher nicht zutraf. Das konnte man aber oft auf die Gefühle der Beiden zueinander schieben, weshalb ich das gar nicht so schlimm fand.

Fazit:


Es war ein anstrengendes Buch, was jedoch auch immer mal amüsante Stellen beinhaltete. Mit viel Hin und Her noch eine Zwei.

Schreibstil: 2
Handlung: 2,5
Charaktere: 3
Vergnügen/Spannung:2,5
Preis zur Leistung:2



Leseprobe

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Sabine Lengyl- Sigl.



Gelesen: Sophia
Geschrieben: Sophia