Dienstag, 31. März 2015

[Buch - Film] Sternwanderer

Heute habe ich mal wieder einen Buch - Film - Vergleich für euch. Dieses Mal geht es um das Buch "Sternenwanderer" von Neil Gaiman, das von Matthew Vaughn als "Der Sternenwanderer" (Originaltitel: Stardust) verfilmt wurde.

Es gibt einige Unterschiede zwischen der Buchvorlage und der Verfilmung. Jedoch ist die Handlung in den grundliegenden Dingen gleich. Zum Ende hin unterscheidet es sich ziemlich doll, jedoch war davor alles richtig gut umgesetzt.

Informationen zum Buch
Meine Rezension zum Buch


 Ganz am Anfang kann man einen großen Sprung feststellen, denn die ganze Vorgeschichte rund um Tristrans Vater wurde wirklich ganz kurz und knapp gefasst. Auch ist Dunstan Thorn nicht verliebt in eine junge Frau aus Wall, die Tristran dann auch für seine Mutter hält. Trotzdem finde ich den "Vorspann" sehr schön, auch wenn er etwas von der Vorlage abweicht. Außerdem hat Tristran im Film keine Stiefmutter und auch keine Schwester.
Die größte Verbesserung vom Buch zum Film ist das der Humor eine viel größere Rolle spielt.In jeder Szene konnte ich laut auflachen. Septimus, der siebte Sohn, der um die Krone kämpft, war mein absoluter Liebling, obwohl er so gut wie jeden ermordet hat. Im Buch war er mir sehr unsympathisch, im Film überhaupt nicht. Außerdem wurde er die ganze Zeit, genau wie in der Vorlage, von seinen toten Brüdern (Geister) begleitet, die er nicht sehen konnte. Diese haben den Film auch mit ein paar lustigen Sprüchen bereichert.
Ein großer Teil, als Tristran aus Wall aufbricht, um den Stern zu suchen, bis er ihn dann findet, wurde in der Verfilmung gar nicht umgesetzt. Somit fehlt der kleine Mann, der unseren Protagonisten auf seiner Reise ein ganzes Stück begleitet hat. Jedoch hat mich das nicht sonderlich gestört.
Tristran an sich und auch Yvaine, die Sternfrau, wurden sehr gut umgesetzt. Sie sehen aus und benehmen sich auch genauso wie es beschrieben wurde. Auch ihre Beziehung wird sehr ähnlich dargestellt, wobei im Film die Gefühle zwischen den beiden greifbarer sind.
Ein weiterer großer Pluspunkt gegenüber dem Buch ist, dass der Kapitän auf dem Zeppelin unheimlich toll ist. Gespielt wird er von Robert de Niro, der einen wahnsinnig tollen Charakter verkörpert. Im Buch war er leider nur ganz kurz zu betrachten, im Film spielte er zum Glück eine größere Rolle.
Ein weiterer Charakter, der mir bedeutend besser gefallen hat, ist Una, Tristrans Mutter. Sie war viel liebeswürdiger und netter als im Buch, wo ich sie sogar teilweise gehasst habe. Sie war mir total unsympathisch! Jedoch fand ich es schade, dass ihre Befreiung aus der Sklaverei nicht so überraschend und trickreich war wie im Buch.
Das Ende hat mich dann im Film auch mehr berührt. Es gibt einen großen Showdown, der für viele Überraschungen zu haben ist.

Fazit: Film und Buch unterscheiden sich wirklich in einigen Dingen, jedoch kann man die Parallelen noch sehr gut erkennen. Insgesamt wurde das Buch wirklich gut umgesetzt und sogar noch verbessert.
Dieser Film ist schon seit ich ihn das erste Mal gesehen habe einer meiner absoluten Lieblingsfilme und ich würde ihn allen Fantasiefans da draußen ohne Bedenken empfehlen, auch ohne das Buch gelesen zu haben.

Liebe Grüße, eure Sophia

Sonntag, 29. März 2015

Sternwanderer

Autor: Neil Gaiman
Verlag: Heyne
Seiten: 240
Kapitel: 10
Format: Taschenbuch
Preis: 7,95€
ISBN: 978-3-453-50141-6
Kaufen: hier
Leseprobe


Der Klappentext:

Die Geschichte spielt in dem von magischen Wesen bevölkerten Dörfchen Wall. Ein junger Mann verspricht seiner Geliebten, für sie einen vom Himmel gefallenen Stern zu finden. Dafür riskiert er den Eintritt in ein magisches Reich, in dem er mit Hexen und Piraten zu kämpfen hat. Q

Der Autor:

Der Engländer Neil Gaiman, 1960 geboren, arbeitete zunächst in London als Journalist und wurde durch seine Comic-Serie Der Sandmann bekannt. Neben den Romanen Niemalsland und Der Sternwanderer schrieb er zusammen mit Terry Pratchett Ein gutes Omen und verfasste über seinen Kollegen und Freund Douglas Adams die Biographie Keine Panik!. Er lebt seit einigen Jahren in den USA. Q


Wie hat mir dieser Fantasy - Roman gefallen?


Dieses Buch wurde mir erneut von einer sehr guten Freundin empfohlen, die es jedoch bisher noch nicht beendet hat :) Genau wie ich hat die die Verfilmung gesehen und fand diese sehr gut, sodass sie das Buch unbedingt lesen wollte. Ein weiterer Grund für ihre Empfehlung ist, dass sie den Autor liebt.

Ich weiß gar nicht mehr so richtig, mit welchen Erwartungen ich an dieses Buch rangegangen bin. Da der Film mir sehr gefallen hatte, waren es wahrscheinlich sehr große Erwartungen. Jedoch war ich auch nicht enttäuscht, als das Buch und der Film sich in einigen Dingen unterschieden.

Der Protagonist, Tristran (was ist das denn für ein Name? Also ich kenn ja Tristan, aber Tristran?), kam mir am Anfang irgendwie "dumm" rüber. Gleich im zweiten Kapitel versucht er seiner Geliebten Victoria Forester einen Kuss zu entlocken. Als sie ihm diesen jedoch nicht gewährt, fragt er sie, ob sie ihn dann stattdessen heiraten würde, was ich sehr übertrieben fand. Es gab leider keine Anzeichen dafür, das Victoria überhaupt Interesse an Tristran hat.
Doch nach eins zwei Kapiteln habe ich den Jungen ins Herz geschlossen, auch wenn er immer noch manchmal etwas verblödet wirkte. Das ist mir dann nach einer Weile nicht mehr so extrem aufgefallen, da ich mich dran gewöhnte. Manchmal denke ich auch, lag es nicht immer an Tristran, sondern einfach daran, dass die Geschichte in einer Fantasiewelt spielt (gleich neben Wall, einer Stadt nahe London) und dass dort ein paar Dinge anders sind als bei uns. Zum Beispiel fragt sich unser junger Mann einmal, ob "wir" denn den Sommer schon genau so hinter uns hätten wie den Oktober, was mich wirklich sehr verwirrt hat. Wer dieses Rätsel lösen kann, darf mich gerne aufklären ...
Tristran war nie der Traumtyp oder der Kerl, dem jede Frau hinterherrennen würde, trotzdem hat Neil Gaiman es geschafft, dass ich ich ihn ausgesprochen gern mochte.

Ganz im Gegenteil zu dem nicht so schönen Namen unseres Protagonistin mochte ich den Namen von unserem sehr temperamentvollen Stern sehr schön: Yvaine. Er ist meines Wissens nach einzigartig und wunderschön. Obwohl die Sternfreu meistens ziemlich unausstehlich und launisch war, konnte ich sie irgendwie verstehen. Sie wollte ja nicht von einem dummen Amulett getroffen werden und dann auf unserer Erde landen, ohne Möglichkeit in ihren Himmel zurück zu kommen. Also ist sie nun fernab von all ihren Geschwistern und ihrer Mutten, ganz alleine auf der Erde, wo ganz verschieden grausame Menschen und Hexen sie jagen. Und dann kommt da noch so ein Bursche an und will sie seiner großen Liebe vorstellen, als Beweis seiner Zuneigung. Also da hätte ich auch keine gute Laune.

Ich finde es richtig gut, dass die Beziehung der beiden mies startet, was glaube ich, total gemein klingt. Yvaine scheint zuerst nichts anderes zu können, als Tristran möglichst oft und hart zu beleidigen. Außerdem versucht sie, ihm möglichst zur Last zu fallen. Nach einer Weile lockert sich das ganze zum Glück etwas, wobei Yvaine ihn jedoch immer noch beeidigt :)
Es ist einfach nicht so eine Beziehung, die mit Liebe auf den ersten Blick beginnt. Es ist nicht zu aufdringlich, wie bei manch anderen "Liebesgeschichten" und ich verstehe total, was sie aneinander mögen, jedoch hätte der Autor meiner Meinung nach noch etwas mehr darüber berichten können.

Es gab einige Dinge, die mich in diesem Buch sehr irritiert haben. Zum Beispiel habe ich diese nächtlichen Träume von Tristran zumeist nicht verstanden. Jemand schien darin mit ihm zu reden, jedoch kommt meiner Ansicht nach nie raus, wer es ist.
 
In gerade mal 222 Seiten passiert so unheimlich viel, dass es manchmal wirklich sehr verwirrend wirkt. Ich denke, Neil Gaiman hätte sich an manchen Stellen wirklich etwas mehr Zeit lassen können. Der Autor schreibt in der Er-/ Sie-/ Es- Perspektive aus der Sicht ganz vieler verschiedener Charaktere. Nail Gaiman hat einen einzigartiger Schreibstil, den ich mit niemandes vergleichen kann.

Das Ende fand ich sehr traurig. Ich hätte mir es irgendwie anders gewünscht. Trotzdem gibt es eine Art Happy End, die jedoch nicht so ist, wie man sich das zuerst denkt.

Fazit: Eine meisterhafte Geschichte über den Kampf um eine Krone, verzweifelte Hexen auf der Suche nach ihrer Jugend, einem nutzlosen jungen Mann, der in ein Abenteuer zieht, und einem gefallenen Stern. Neil Gaiman hat so einiges drauf! Eine schöne, fantasiereiche und 100% einzigartige Geschichte, bei der man sich auf so einige Überraschungen bereit machen sollte.

Vielen herzlichen Dank an den Heyne - Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße, eure Sophia



Samstag, 28. März 2015

15 Reihen für 2015 Challenge - Wichtiges Update!

Hallo, liebe Mitleser!

Dieser Post ist für alle Teilnehmer der 15 Reihen für 2015 - Challenge wichtig und relevant, für andere eher weniger. Jedoch glaube ich, konnte man das bereits an der Überschrift erkennen.

Sabine und ich haben uns vor kurzem unterhalten und eine wichtige Entscheidung getroffen, die euch vielleicht bei dieser Challenge noch ein bisschen antreiben kann.
Der ein oder andere ist vielleicht nach drei vergangenen Monaten nicht mehr ganz so zufrieden mit seinen Reihen, wie er es sich gewünscht hat. Vielleicht hat er jetzt doch keine Lust mehr auf eine seiner Reihen oder er hat den ersten oder zweiten Teil begonnen und gemerkt, dass das einfach nichts für ihn ist.
Daher kommt hier euer Ausweg:


Im Zeitraum vom 30.03. - 10.04. dürft ihr euch für eine Reihe von euren fünfzehn Stück entscheiden und diese gegen eine andere austauschen.
Diese Reihe dürft ihr dieses Jahr auch schon begonnen haben.


Das heißt, wenn ihr zum Beispiel eine fünfbändige Reihe begonnen habt und Band 2 und 3 im Jahr 2015 gelesen habt und auch jetzt noch (wenn nicht schon geschehen) eine relevante Rezension schreiben könnt, dann dürft ihr diese aufnehmen und bekommt für diese beiden Teile und die, die ihr vielleicht noch im Verlauf des Jahres lest, Punkte.
Natürlich könnt ihr auch eine Reihe einsetzen, die ihr noch nicht begonnen habt, jedoch lieber lesen würdet, als eine von euren Bestehenden.
Das gilt jedoch nur, wenn ihr im oben genannten Zeitraum in der Facebookgruppe oder unter diesem oder Sabines bald folgendem Post einen Kommentar hinterlasst, in dem ihr genau schreibt, welche Reihe ihr austauscht und welche Reihe ihr neu einsetzt. Natürlich müssen dann auch zeitnah die Rezensionen zu den bereits gelesenen Teilen folgen.

Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedruckt. Sollte es dennoch Fragen geben, ihr wisst ja, wozu die Kommentarbox hier drunter da ist.
Bitte nutzt diese Chance, sie ist einmalig!

Liebe Grüße, eure Sophia

Freitag, 27. März 2015

Buchtausch #2

Mal wieder habe ich ein neues Buch ertauscht! Das ist in meinem 10 Books Project erlaubt, bevor ihr irgendwas denkt :D

Dieses Mal habe ich leider nicht mit einer Bloggerin oder Youtuberin getauscht, sondern mit einer Klassenkameradin, was ja aber genau so toll ist. Vielleicht ist es nicht ganz so spektakulär, da ich euch hier niemanden verlinken kann, aber für mich hab sich der Tausch auf jeden Fall sehr gelohnt, denn dieses tolle Buch hier habe ich davongetragen:

Saeculum - Ursula Poznanski


Nachdem ich bereits "Die Verratenen" und "Erebos" gelesen habe und "Die Verschworenen" in meinem Regal steht, dufte dieses Buch natürlich nicht fehlen.

Mehr Informationen





Für ein Buch mit einem so guten Ruf gebe ich gerne zwei Bücher von mir, die leider nur eine Drei bekommen haben, weg.
Für die, die es interessiert, habe ich hier nochmal meine Rezensionen für euch:





Für mich war das auf jeden Fall ein guter Tausch! Ich hoffe für meine Tauschpartnerin auch. Denn vielleicht gefallen ihr diese beiden Bücher ja, obwohl sie mir nicht gefallen haben.

Liebe Grüße, eure Sophia

Mittwoch, 25. März 2015

TAG - Literaturstöckchen

Dieser TAG wurde mir erneut von Klickreview empfohlen, da kann ich einfach nicht wiederstehen. Mir machen TAGs immer unheimlich viel Spaß und ich hoffe sehr, dass ich euch damit nicht zu Tode langweile.


Gebunden oder Taschenbuch?
Mhm ... eigentlich bevorzuge ich Taschenbücher, die lassen sich leichter mitnehmen, jedoch sehen Hardcover einfach viel schöner im Regal aus, sodass ich zurzeit überlege, auf diese umzusteigen ... Was lest ihr denn lieber?

Amazon oder Buchhandel?
Hier bin ich auf jeden Fall für Buchhandel. Internetbestellungen sind nicht so ganz mein Ding. Ich mag es einfach, in einen Buchladen zu gehen, ihn zu durchstöbern und mich schließlich schweren Herzens für nur EIN Buch zu entscheiden, das mich nach Hause begleiten darf.

Lesezeichen oder Eselsohr?
Wer kann seinen Büchern denn Eselsohren knicken? Das ist ja grausam! Ich könnte das nie ... Obwohl ich gestehen muss, dass ich auch einmal ein Buch ziemlich mies zugerichtet habe, da ich es einfach gehasst habe und es nicht weiter lesen wollte, es aber irgendwie musste.

Ordnen nach Autor, Titel oder ungeordnet?
Ich ordne meine Bücher nach Verlagen und dann nach Hardcover und Taschenbüchern. Dann kommen die Autoren und schließlich noch die Reihen. Insgesamt komme ich damit ganz gut zurecht, jedoch würde ich meine Regale gerne mal neu ordnen.

Behalten, wegwerfen oder verkaufen?
Ich behalte die meisten Bücher. Entweder lassen ich sie im Regal stehen oder ich packe sie in meine Kisten und stell sie unters Bett. Ich verkaufe eigentlich nur einmal im Jahr Kinderbücher auf dem Flohmarkt. Manchmal tausche ich aber auch Bücher mit andern Lesern.

Schutzumschlag behalten oder wegwerfen?
Ich habe noch nie in meinem Leben einen Schutzumschlag weggeschmissen, warum denn auch? Hardcover sehen zwar meist auch ohne Schutzumschlag schön aus, aber meist sieht es mit noch schöner aus.

Mit Schutzumschlag lesen oder ohne?
Während des Lesens nehme ich den Schutzumschlag jedoch lieber ab, ansonsten knickt er noch oder reißt an der Seite ein. Sehr gut finde ich jedoch zurzeit die Hardcover die keinen Schutzumschlag haben, also bei denen das ganze Cover auf dem Cover ist :)

Kurzgeschichte oder Roman?
Das kommt immer ganz auf meine Stimmung drauf an. Meistens lese ich Romane, manchmal jedoch hab ich eher Lust auf etwas ganz Kurzes, das man in einer Stunde durch hat. Dass kommt jedoch recht selten vor, daher lese ich kaum Kurzgeschichten.

Aufhören wenn man müde ist oder wenn das Kapitel zu Ende ist?
Oh, das kommt auch immer ganz auf das Buch an. Bei Selection, zum Beispiel, habe ich bis Mitternacht gelesen, obwohl ich müde war und am nächsten Morgen in die Schule musste. Bei manchen Büchern jedoch höre ich schon nach wenigen Seiten wieder auf und gaukle mir vor, ich sei total müde.

„Die Nacht war dunkel und stürmisch" oder „Es war einmal"?
Ich glaube, hier gehe ich mit "Es war einmal". Ich mag Märchen sehr und ziehe das " Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende." auf jeden Fall dem "Und das war das Letzte was sie sieht, bevor er ihr ihre Augen aussticht." vor.

Kaufen oder leihen?
Ich habe mir bisher noch nie ein Buch aus einer Bibliothek ausgeliehen, deswegen sage ich hier ganz eindeutig "Kaufen!". Ich möchte die Bücher, die ich lese, auch besitzen und so lange behalten können, wie ich es nun möchte.

Neu oder gebraucht?
Hier bin ich eher für neu. Ich habe bisher schon mehrmals gebraucht gekauft auf Seiten wie Rebuy. Ich habe kein Problem, Bücher zu nehmen und lesen, die andere bisher besaßen. Jedoch habe ich auch sehr gerne ganz neue, eigene Bücher.

Kaufentscheidung: Bestsellerliste, Rezension, Empfehlung oder Stöbern?
Bestsellerlisten verwende ich eigentlich gar nicht. Rezensionen lese mich nur gelegentlich von meinen Lieblingsblogs. Meistens kaufe ich nach persönlicher Empfehlung von anderen Bloggern oder ich laufe einfach durch den Laden und entscheide mich dann für das eine oder andere.

Geschlossenes Ende oder Cliffhanger?
In diesem Fall bin ich für ein geschlossenes Ende. Cliffhanger sind zwar auch manchmal ganz spannend, aber da ich verschiedene Bände einer Reihe meistens nicht direkt hintereinander lese, mag ich Cliffhanger nicht so sehr.

Morgens, mittags oder nachts lesen?
Ich lese am liebsten abends vor dem Schlafen. Ich finde, dabei wird man MEISTENS ruhiger und kann den ganzen Stress des vergangenen Tages vergessen. Jedoch wühlt es auch an manchen Tagen das Gehirn ziemlich auf, wenn man gerade ein sehr spannendes Buch liest oder so.

Einzelband oder Serie?
Ich glaube diese Frage hatte ich bei meinem letzten Tag auch schon, aber natürlich beantwortet ich sie noch einmal. Ich bevorzuge Serien, da man in diesen viel mehr mit den Charakteren mitfiebern kann.

Lieblingsserie?
Meine Lieblingsreihen sind auf jedem Fall Vampire Academy und die Will and Layken - Trilogie. Viel mehr gibt es aber im Moment auch nicht. Ich habe jedoch geplant, noch ein paar tolle Bücher in der nächsten Zeit zu lesen, die den Anfang einer Reihe bilden, Vielleicht ist da ja noch etwas dabei.

Lieblingsbuch, von dem noch nie jemand gehört hat?
Ich glaube nicht, dass ich so etwas habe. Ich möchte jetzt nicht vorausgreifen oder so, aber hier könnte ich wenn dann ein Buch nennen, das ich gerade erst lese. Jedoch denke ich, das wird auf jeden Fall eines meiner Lieblingsbücher werden und ich denke auch, dass es noch nicht nieder kennt. Ich schreibe von Neil Gaimans 'Sternwanderer'.

Lieblingsbuch, das du letztes Jahr gelesen hast? 
Letztes Jahr im August habe ich "Weil ich Layken liebe" von Colleen Hoover gelesen, was ja bekanntlich zu der Will and Layken - Trilogie gehört. Es war so unglaublich schön, sodass ich im Januar diesen Jahres dann den zweiten Teil gelesen habe.

Welches Buch liest du gegenwärtig?
Irgendwie habe ich gerade das Gefühl, dass ich die Fragen zweifach beantworte ... Im Moment lese ich 'Sternwanderer' von Neil Gaiman. Es gefällt mir bisher richtig gut, obwohl ich bisher nur auf Seite 71 bin.

Absolutes Lieblingsbuch aller Zeiten?
Ich glaube, so etwas habe ich gar nicht. Wahrscheinlich wäre es eines der Vampire Academy Bücher, doch für eines speziell kann ich mich nicht entscheiden. Geht euch das manchmal auch so, dass ihr, wenn ihr über ein Buch nachdenkt, dass ihr es dann plötzlich unbedingt lesen wollt, auch wenn ihr das schon fünfmal getan habt?

Lieblingsautoren?
Meine Lieblingsautoren sind, wie ihr euch aus meinen vorherigen Antworten bestimmt schon ableiten könnt, Richelle Mead und Colleen Hoover.


Für diesen Tag möchte ich einfach alle die tagen, die ihn gerne mal versuchen würden!
Ich wünsche euch ganz viel Spaß damit.

Liebe Grüße, eure Sophia

Sonntag, 22. März 2015

Der Zauberer der Smaragdstadt

Autor: Alexander Wolkow
Verlag: Raduga -Verlag Moskau
Seiten: 214
Kapitel: 24
Format: Hardcover
Preis: 25,19€
ISBN: 978-3376012334
Kaufen: hier

Der Klappentext:

Die Zauberland-Reihe des russischen Autors Alexander Wolkow hat Kultstatus. Anfang der sechziger Jahre erschien ›Der Zauberer der Smaragdenstadt‹ zum ersten Mal auf Deutsch. Das Märchen um Elli, den Scheuch und den Löwen hatte so viele Nachauflagen, dass Wolkow eine Fortsetzung schrieb, die bis zu seinem Tod fünf Bände umfasste. Die Zauberland-Reihe war eine der erfolgreichsten Kinderbuchreihen der DDR. Q

Wer war Alexander Wolkow?

Alexander Wolkow (1891–1977) war ein russischer Lehrer, Übersetzer, Mathematikprofessor und Autor. Wolkow hatte sich neben Französisch und Deutsch auch die englische Sprache selbst beigebracht. Er schrieb Bücher für Kinder und Jugendliche. Bekannt wurde er mit seiner Nachdichtung von ›Der Zauberer von Oz‹, die 1939 als ›Der Zauberer der Smaragdenstadt‹ in der damaligen Sowjetunion erschien. Das Buch wurde so ein großer Erfolg, dass Wolkow noch fünf Fortsetzungen schrieb. Diese waren frei erfunden. Q


Meine Meinung über dieses Kinderbuch:


Die komplette Reihe von "Der Zauberer der Smaragdenstadt" steht schon eine ganze Weile in meinem Regal. Meine Schwester hat sie in ihrer Kindheit gelesen und dann sind sie halt mit in mein Bücherregal gerutscht, wie auch die anderen zehn Bücher, die meine Schwester irgendwann mal besessen hat :)
Da ich für die Kunterbunt - Challenge im Monat März ein grünes Buch lesen muss und bisher noch keins gelesen hatte, dachte ich mir, wäre es doch mal eine gute Möglichkeit, endlich einmal mit dieser Kinderbuchreihe zu beginnen.

Natürlich kann ich dieses Kinderbuch nicht genau so kritisieren und bewerten wie ein Jugendbuch, da es nun einmal für eine ganz andere Zielgruppe geschrieben wurde. Auch wenn ich mittlerweile schon aus dem Kindesalter raus bin, habe ich dieses Buch trotzdem sehr gerne und sehr schnell gelesen.

Die Gestaltung dieses Buches ist total schön. Auf mindestens jeder dritten Seite findet man ein schönes, von L. Wladimirski gezeichnetes Bild, das die Geschichte etwas lebhafter macht. Jedoch kamen manche Bilder etwas zu spät, sodass die Erzählung auf der einen Seite war und man das passende Bild erst sieht, wenn man umblättert.

Am besten gefallen haben mir die Käuer und die Zwinkerer. Das sind beides Volksgruppen, die in Oz, also dem Land des großen Goodwins, leben. Die beiden Völker waren einfach zum Knuddeln! Sie wollen unbedingt von jemanden regiert werden, weil sie denken, sie bekommen alles alleine nicht hin.
Mein Lieblingscharakter war der Scheuch, der unbedingt ein Gehirn haben wollte. Obwohl er noch keins hatte, war er trotzdem der intelligenteste Charakter in diesem Buch, was irgendwie schön aber auch etwas sinnlos ist.
Ellie, die Protagonistin, schien mir manchmal für ihre Handlungen und Aussprüche bedeutend zu jung, jedoch ist das ja typisch für Kinderbücher.

Für ein Kinderbuch finde ich es leider etwas zu brutal. Der Scheuch wurde aufgespießt, dem Holzfäller wurden einzeln die Körperteile abgetrennt und verschiedenen Tieren wurden die Köpfe abgehackt. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber ich fand das schon etwas brutal geschrieben.

Fazit: Die Handlung in diesem Buch ist wirklich toll. Sogar ich fand es sehr spannend, obwohl ich genau wusste, wie es ausgeht. Alexander Wolkow hat wirklich hier ein Meisterwerk an einem Kinderbuch geschrieben. Jedoch gebe ich nur eine Zwei, da es zwar schön war, es zu lesen, ich trotzdem nicht davon schwärme.

Liebe Grüße, eure Sophia

Samstag, 21. März 2015

TAG - Bibliophil

Dieser Tag wurde mir von klickreviews.blogspot.de empfohlen und mit einem Klick kommt ihr zu ihren Antworten auf diesen Tag!

[x] Du gehst nie ohne Buch aus dem Haus.
[ ] Dein Bücherregal nimmt den größten Teils deines Zimmers ein.
Nein, ich habe bisher nur zwei Billy - Regale von Ikea, die auch nicht sonderlich groß sind.
[x] Du teilst dein Bett mit Büchern.
Ja, auf jeden Fall. Meine Bücherregale stehen links und rechts von meinem Bett und da liegen dann immer irgendwielche Bücher mit auf meinem Bett rum.
[x] Du inhalierst den Geruch von Büchern.
[x] Du streichelst Bücher.
[ ] Du kaufst jedes Mal etwas, wenn du in eine Buchhandlung gehst.
Projekt 10 Books verbietet das zurzeit. Außerdme denke ich, dass ich immer noch genug Bücher auf meinem SuB habe und gar nicht so unbedingt neue Bücher kaufen will.
[ ] Dein SuB ist dreistellig und tendiert zur Vierstelligkeit.
[ ] Du unterhältst dich mit den Buchcharakteren.
[x] Du gibst im Monat mehr Geld für Bücher, als für Lebensmittel aus.
[x] Du bereist die Orte, die in deinen Büchern genannt werden.
Würde ich sehr gerne! Deshalb hier ja, obwohl ich noch nie einen Schauplatz besucht habe, jedoch bin ich auch noch Schülerin, deshalb geht das nicht so einfach.
[ ] Du hälst Bücher für eine bessere Altervorsorge, als Aktien etc.
[ ] Du zeltest am Tag der neuen Bucherscheinung deines Lieblingsautor vor der Buchhandlung deines Vertrauens, um als erste/r ein Exemplar zu ergattern.
[ ] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr, welches Buch sie dir zum Geburtstag schenken sollen, weil du schon alles hast.
[x] Du verbindest mit mindestens ¼ deiner Bücher im Regal ein Ereignis, an das du dich gerne zurück erinnerst.
Ja, ich glaube das kommt hin!
[x] Bei dem Wort Buch, wirst du sofort aufmerksam.
[ ] Deine Familie und Freunde wissen nicht mehr wie du aussiehst, weil du ständig ein Buch vor der Nase hast.
[ ] Menschen, die Bücher nicht mögen, magst du nicht. 
[ ] Du gehst auf die Lesung jedes Autors, dessen Buch du im Regal stehen hast.
[ ] Du benutzt Bücher als (Kuschel-) Kissen.
[ ] Du vergleichst deine Freunde mit Buchcharakteren.
Nein, das hab ich bisher eigentlich noch nie gemacht.
[ ] Deine besten Freunde heißen Bertelsmann, Carlsen, Heyne, Lyx &Co. und heißen alle "Verlag" mit Nachnamen.
Nein, stellt euch vor, ich habe auch "richtige" Freunde!
[x] Dein SuB weigert sich vehement dagegen kleiner zu werden.
[ ] Du versuchst Buch-Flatrates mit den Verlagen auszuhandeln.
[ ] Du lernst eine neue Sprache, damit du nicht warten musst, bis das Buch endlich auf Deutsch erscheint.
[x] Wenn du einmal ein Buch angefangen hast, legst du es bis zum Schluss nicht mehr weg.
Jap, das passiert dann und wann mal.
[x] Du verleihst keine Bücher, weil du Angst hast, dass jemand deinen Lieblingen Schaden zufügen könnte.
Oh ja, das hatte ich vor kurzem mal wieder! Ich wollte Selection einfach niemanden ausleihen. Mittlerweile haben sie sich das alle selber gekauft, von daher hatte es auch etwas Gutes.
[x] Man könnte meinen, du besitzt eine eigene Bücherei oder Buchhandlung.
Obwohl ich das nicht wirklich so sehe, haben das einige schon zu mir gesagt.
[ ] Deine besonderen Schätze bekommen einen Platz in deiner (gesicherten) Vitrine.
[ ] Wenn dich dein Partner vor die Wahl stellt "Ich oder das Buch", antwortest du "Von welchem Buch reden wir denn?"
[x] Du verbringst mehr Zeit mit Lesen als mit anderen Dingen (Job, Schlafen, Freunde und Familie).
Also Schlafen nicht, aber der Rest trifft zu!
[x] Du magst keine eBooks.
Ich mag gedruckte Bücher bedeutend mehr. Ich kann mich eigentlich nie dazu überwinden, ein eBook zu beginnen!
[x] Buchverfilmungen findest du in der Regel schlecht und du hättest es viel besser umgesetzt.
Auf jeden Fall! Die Drehbuchautoren habe einfach keinen Plan! Da fehlen ja die besten Szenen.
[x] Du schreibst ein Buch darüber, wie es mit deinen Buchlieblingen weitergeht.
Naja, ich schreibe gerade an einer Fanfiktion, aber das ist meine Erste.
[x] Du besitzt immer noch das Buch, welches du als erstes gelesen hast. 
Ehm ja, zumindest ist es das erste Buch, bei dem ich mich erinnern kann, es gelesen zu haben.
[ ] Du kennst dich besser mit der aktuellen Beststellerliste aus als die meisten Buchhändler/innen.
Das glaube ich nicht.



So, taggen möchte ich:

Saskia von Sixth Chapter
Sabine von Bienes Bücherinsel
Stefanie von Die Lesetante


Ich bin schon sehr gespannt auf eure Kreuzchen!

Liebe Grüße, eure Sophia

[Kurzrezension] Romeo und Julia



Im Deutschunterricht behandeln wir gerade Shakespeare und was darf da auf keinen Fall fehlen: Romeo und Julia.
Dank jetzt ja nicht, ich werde dieses Jahrhunderte alte Theaterstück kritisieren oder so! Nein, auf keinen Fall. Jedoch möchte ich einfach mal zeigen, dass ich es gelesen habe und sagen, wie es mir so gefallen hat.

Ich glaube zu dem Inhalt brauche ich nichts mehr zu sagen, aber trotzdem noch einmal hier eine kleine Zusammenfassung von mir, natürlich ohne Spoiler :D
In Verona, einer Stadt in Italien hält ein uralter Hass zwischen zwei reichen Familien, den Capulets und den Montagues, die ganzen Einwoher in Atem. Woraus der Streit entstanden ist, weiß keiner mehr so richtig, aber alle halten noch sehr daran fest. In diesen mit Mord und Blut besudelten Familien treffen sich Romeo, ein Montague, und Julia, die Tochter des Oberhauptes der Capulets, auf einem Fest, zu dem sich der junge Montague und seine Freunde, Benvolio und Mercutio, geschlichen haben. Die beiden verlieben sich sogleich, ohne zu wissen, dass sie eigentlich befeindet sein müssten. Doch das ist ihnen egal, auch dass Julia bereits verlobt ist, vergessen sie bald. Doch was kann die Zukunft schon für die beiden bereit halten, außer Hass, Trauer und Tod?

Ich muss sagen, für ein Schulbuch hat es mir wirklich richtig gut gefallen! Es war zwar an einigen Stellen etwas verwirrend von der Sprache her, aber ich habe es trotzdem sehr gerne gelesen. Schade finde ich jedoch, dass die Capulets sehr viel auftreten und die Montagues irgendwie nur eins, zwei Mal. Außerdem gab es so zwei, drei Szenen, die man sich auch gut hätte sparen können, weil in ihnen nichts Wichtiges passiert ist. Das Ende war zwar irgendwie ziemlich traurig, hat mir aber trotzdem sehr gut gefallen.

Liebe Grüße, eure Sophia

Donnerstag, 19. März 2015

One Fateful Night

Autor: Leonora Stratton
Verlag: Romance Edition
Seiten: 280
Kapitel: 21
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99€
ISBN: 978-3902972354
Kaufen: hier
Leseprobe

Der Klappentext:

Die junge Adelyna Mulgrave hat ein klares Ziel vor Augen: Sie muss das Duell zwischen dem Lebemann Jared Farley und ihrem Verlobten verhindern, will sie weiterhin einer glücklichen und erfüllten Zukunft entgegensehen. Als ihr der attraktive, wie verkommen erscheinende Jared ein unmoralisches Angebot macht, lässt sich Adelyna schließlich darauf ein – auf eine gemeinsame Nacht mit schicksalsschweren Folgen …Q

Wer ist Leonora Stratton?

Seit ihrem ersten Jane-Austen-Roman begeisterte sich Leonora Stratton für romantische Liebes- und Gesellschaftsromane. Zwischendurch schwelgte sie zwar auch in den Fantasywelten Tolkiens und Martins, verehrte Stephen King und veröffentlichte in diesen Genres mehrere Kurzgeschichten. Aber immer wieder kehrte sie zu den Lieblingsbüchern ihrer Jugendzeit zurück. Da lag es nah, sich selbst einmal an einem solchen Roman zu versuchen. Mit Erfolg: ONE FATEFUL NIGHT wird im Frühjahr 2015 erscheinen. Q


Meine Meinung über diesen historischen Roman:


Dieses Buch habe ich bei Romance Edition gewonnen. Um an diesem Gewinnspiel teilzunehmen, konnte man die Neuerscheinung des Verlags auf seinem Blog vorstellen und somit in den Lostopf hüpfen. Ich habe das auch so gemacht und dann auch eine Printausgabe des frischerschienenen "One Fateful Night" bekommen.

Das Cover finde ich unheimlich schön. Ich liebe es, wie die Farben in einander verlaufen und doch einen starken Kontrast bilden. Als ich begonnen habe, diesen Roman zu lesen, wusste ich noch nicht so richtig, was auf mich zukommen wird. Ich dachte mehr oder weniger, es würde das ganze Buch über um diese eine Nacht gehen, jedoch ging es viel mehr um das Danach und die Folgen. Die Nacht selber bildete nur einen minimalen Teil der Geschichte.

In Jared, den Protagonistin, aus dessen Sicht sehr oft erzählt wird, habe ich mich schon im allerersten Kapitel verliebt. Er war so eine Art Ritter in einer strahlenden Rüstung, nur dass er etwas heruntergekommen und total betrunken war. Er setzte sich für die Schwester seines besten Freundes ein, was ich total liebenswert finde. Jedoch habe ich nie ganz verstanden warum, denn Jared hat immer wieder an diese "Gründe, von denen Peter (sein bester Freund) nichts erfahren darf", gedacht, die aber nie genannt oder gedacht wurden.
Ohne zu viel zu spoilern, möchte ich sagen, dass ich es unheimlich toll von Jared finde, wie er sich für Adelyna einsetzt und ihr zu helfen versucht. Er ist außerdem ein sehr ehrlicher Mensch und erzählt keine Lügen, nur damit sich andere besser fühlen, was ich beeindruckend finde.

Die Protagonistin, Adelyna (schöner Name), aus derer Sicht auch ein Großteil des Geschehens erzählt wird, habe ich auch sofort ins Herz geschlossen. Ihre teilweise sehr naive Sicht auf die Welt hat zwar etwas genervt, jedoch konnte ich ihr diese nicht übel nehmen, da ich sie für ihren Mut und Zielstrebigkeit viel zu sehr bewundere. Sie ist nicht so ein Charakter, der alles vor sich hinschiebt: Wenn sie etwas vorhat, dann zieht sie es auch durch, auch wenn ihr dabei etwas mulmig zumute ist. Sie handelt zu 99% so, wie ich es auch getan hätte, weshalb ich ihre Aktionen und Reaktionen sehr gut nachvollziehen kann.

Richard Avery, Adelynas Verlobter, war mir im Gegensatz zu Jared von Anfang an sehr unsympathisch. Wie man als Leser ja gleich am Anfang erfährt, hat er Peters Schwester ausgenutzt. Auch im Verlauf der Geschichte wird er meiner Meinung nach nicht freundlicher.
Peter, Jareds bester Freund, war auch ein sehr spannender und interessanter Charakter. Am Anfang wirkte er mehr wie ein Denker oder Schreiber, später jedoch konnte man dann auch noch ein paar härtere Seiten an ihm kennen lernen. Er ist unheimlich treu gegenüber Jared und seiner Familie und hat das Buch mehrere Male sehr bereichert.

Leider war mir bei diesem Roman das Ende schon seit dem 3. Kapitel voll bewusst. Ich wusste, das es einfach so ausgehen muss, wie es dann auch ausging, jedoch habe ich immer mal ein bisschen Angst bekommen. Es gab sehr viele Szenen, die anders verliefen, als man vielleicht erst dachte. Spannende Wendungen gab es auch nicht zu wenig.
Die Beziehung zwischen Adelyna und Jared war wunderschön mitzuverfolgen, teilweise aber etwas sprunghaft. In einem Moment stößt sie ihn noch angewidert von sich und in der nächsten Szene (eine Woche später oder so) küsst er sie ganz nebenbei, doch was ist denn dazwischen passiert?
Sie reden und erzählen sich viel und er setzt sie keineswegs unter Druck oder so, er benimmt sich wie ein richtiger Traumtyp, zumindest in der zweiten Hälfte des Buches. (Vorsicht, könnte spoilern. Zum Lesen markieren)

Die Geschichte wird aus der Er-/Sie-/Es- Perspektive aus der Sicht von Adelyna und Jared erzählt. Der Lesefluss war insgesamt sehr gut und man konnte sehr schnell die einzelnen Kapitel beenden. Jedoch musste ich mich mehrmals zum Beginnen eines neuen Kapitels zwingen, nachdem ich ein paar Stunden nicht mehr gelesen hatte, was jedoch auch nur meiner derzeitigen Lesestimmung zuzuschreiben werden kann.

Fazit: Auf gerade einmal 300 Seiten passiert so unfassbar viel, was sich alles nur auf dieser "One Fateful Night" aufbaut. Tolle Charaktere begleiten den Leser durch dieses Buch. Auch wenn ich weiß, dass ein zweiter Band nicht kommen wird, wäre es mir ein Vergnügen, ein weiteren Roman über Jared Farley und Adelyna Mulgrave zu lesen.


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Romance Edition Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia

Dienstag, 17. März 2015

[TAG] Würdest du lieber ...

Ich wurde mal wieder getaggt!!
Vielen herzlichen Dank dafür! Ich liebe TAGs, die sind einfach mal eine Abwechslung zu den Rezensionen.
Dieses mal hat mich BookBrownie getaggt, hier verlinke ich euch den dazu gehörenden Blog.
Diesen TAG finde ich sehr interessant, da man sich zwischen zwei Antwortmöglichkeiten entscheiden muss, was bestimmt nicht immer so einfach wird.
Aber lassen wir das ganze Geplänkel, ich will jetzt endlich anfangen ...


1. ...für den Rest deines Lebens nur noch Trilogien lesen ODER nur Einzelbände?
Hier entscheide ich mich für die Trilogien. Ich liebe es einfach, Charaktere durch mehrere Bücher hinweg zu begleiten und mitzuverfolgen, wie sie sich entwickeln. Einzelbände sind manchmal auch nicht schlecht, jedoch liebe ich Reihen mehr.


2. ... für den Rest deines Lebens nur noch Bücher von AutorINNEN lesen ODER nur noch von AutorEN?
Eindeutig Autorinnen, da ich nur Bücher von insgesamt zwei Autoren habe. Ich mag es mehr von weiblichen Protagonistinnen zu lesen, da ich mit ihnen besser identifizieren kann, und diese findet man nunmal mehr bei Autorinnen.


3. ... für den Rest deines Lebens Bücher nur noch "offline" in deiner Lieblingsbuchhandlung kaufen ODER nur noch im Internet, wobei du dich für einen Anbieter entscheiden musst?
Offline! 100% offline! Ich sehe keine Vorteile daran, im Internet zu bestellen. Ich mag einfach das Gefühl, einen Buchladen zu betreten und durch die Regale zu schlendern, Bücher in die Hand zu nehmen und sie zu "fühlen".


4.... haben, das all deine Lieblingsbücher als Kinofilme verfilmt werden ODER als Fernsehserien? 
Das ist auch gar nicht so schwer zu entscheiden. Ich denke, in Filmen wird immer alles viel zu knapp gefasst, sodass viele Szenen, die in den Büchern herzzerreißend sind, werden im Film richtig dämlich dargestellt. Deshalb entscheide ich mich auf jeden Fall für Serie.


5. ... für den Rest deines Lebens nur noch 5 Seiten pro Tag lesen dürfen ODER 5 Bücher pro Woche lesen müssen?
Oh, ich glaube, wenn ich fünf Bücher pro Woche lesen würde, dann könnte ich das gar nicht so richtig genießen können. Deshalb würde ich mich wohl oder über für Alternative eins entscheiden. Fünf Seiten sind zwar wenig, aber immerhin etwas.



6. ... dein Geld als professioneller Rezensent verdienen ODER als Autor?
Oh, lieber als Autor. In meiem Kopf schwirren so viele verschiedene Ideen rum, von denen ich gerne ein paar veröffentlichen und mit anderen teilen würde. Geld als Autor zu verdienen ist zwar sehr schwierig, denke ich, aber es würde mich sehr glücklich machen.



7. ... für den Rest deines Lebens immer wieder (und nur noch) deine 20 Lieblingsbücher lesen ODER nur noch Bücher, die du noch nicht kennst (keine Re-reads)?
Hier würde ich mich wahrscheindlich gegen meine Lieblingsbücher entscheiden. Ich denke, es gibt noch ganz viele, mir unbekannte Bücher auf dieser Welt, die mir genauso ans Herz wachsen können, wie die, die bereits in meinem Regal stehen.


8. ... Bibliothekar sein ODER Buchhändler? 
Oh, das ist sehr schwer. Ich bin mir hier nicht so ganz sicher. Beide Berufe sind sich ziemlich ähnlich, man kann Lesern verschiedene Bücher ans Herz legen und diese dann an sie weitergeben. Ob man sie nun verkauft oder verleiht, ist dann ja nebensächlich. Trotzdem würde ich wahrscheinlich mehr zu Buchverkauf tendieren.


9. ... für den Rest deines Lebens nur noch dein Lieblingsgenre lesen ODER alle Genres außer deinem Lieblingsgenre?
Mhm ... das ist schwierig. Mit meinem Lieblingsgenre wechselt es immer mal wieder, jedoch würde ich sagen, dass ich trotzdem lieber auf mein EINES Lieblingsgenre verzichten, anstatt die ganze Zeit nur Bücher ein und desseben zu lesen. Ich glaube, dass würde irgendwann langweilig werden.

Ich tagge:

Saskia von Sixth Chapter
Sabine von Bienes Bücherinsel
Lotta von Lottas Bücher
Liesa von Immer mit Buch


Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit diesem TAG!

Liebe Grüße, eure Sophia

Sonntag, 15. März 2015

14. März - Mein Samstag auf der LBM 2015

Heute war wohl der anstrengenste Tag!
Samstag kommen alle, die die Woche über arbeiten und auch ansonsten alle. Man konnte nirgendwo drei Meter gehen, ohne irgendjemanden anzurempeln oder angerempelt zu werden.
Trotzdem gab es auch heute ein paar tolle Veranstaltungen und neue Begegnungen.

Zur ersten Veranstaltung bin ich ersteinmal total verspätet gekommen, denn ich bin ersteinmal mit Lotta durch die ganze Messe geirrt, bis wir den richtigen Raum gefunden haben. Das war aber auch nicht schlimm, denn es hat sich noch voll gelohnt!

Lotta von Lottas Bücher und ich

Das Bloggertreffen von Chicken House war einfach einmalig!
Zu Besuch waren Sophia Bennett und Barry Cunningham, wer es nicht weiß, der Entdecker von Harry Potter, aus England.

Barry und Sophia beantworten Fragen der Blogger
Sophia und Barry kämpfen im Eierlauf gegen drei Bloggerinnen um Buchpakete
5 Jahre Geburtstagstorte für Chicken House
Sophia hat in Groß Britanien einen Schreibwettbewerb des Chicken House Verlags gewonnen.
Am Ende des Treffens dürften wir uns alle eins von zwei Büchern gratis mitnehmen! Ich hab mich für das von Sophia Bennett entschieden und es mir auch gleich signieren lassen. Sogar ein Photo hab ich noch mit meiner Namensvetterin gemacht :)


Sophia & Sophia

Widmungen von Ursula Poznanski und Sophia Bennett

Danach ging es dann gleich weiter, erneut durch die ganze Messe zur Autorenbuchhandlung in Halle 5, wo ich mir eine Signatur von Ursula Poznanski in meine Ausgabe von "Die Verschworenen" abholte.

Ein Photo von mir und Ursula Poznanski!!

Kurz darauf habe ich mich schon für die Signierstunde mit Sebastian Fitzek angestellt, die wirklich sehr gut besucht war! Wäre ich nicht schon so zeitig da gewesen, hätte ich vermutlich über eine Stunde auf ein Autogramm gewartet.

Danach habe ich noch einen Abstecher vor die Messebuchhandlung gemacht, wo das Booktuber Treffen und das Meet and Greet mit Laura Newman stattfand. Da mir jedoch keiner der Booktuber bekannt vorkam und ich Laura Newman ja bereits gestern schon getroffen hatte, habe ich mich dann auch gleich wieder verabschiedet.
Es war ja schon ziemlich anstrengend, weshalb ich dann auch gleich zur gesamten Messe Chau gesagt. Jedoch konnte ich auf dem Weg nach draußen noch einen Blick auf ein paar tolle Cosplayer erhaschen.

Cosplayer auf der LBM 2015

Ich hoffe, euer Messesamstag war genau so schön wie meiner!

Liebe Grüße, eure Sophia

Freitag, 13. März 2015

13. März - Mein Freitag auf der LBM 2015

Endlich ist der langersehnte Freitag da! Die LBM 2015 beginnt für mich und Sabine.

Es war ein wunderschöner Tag für mich und ich habe einige Autorinnen getroffen, die ich bisher nur vom Schreiben kannte. Außerdem habe ich den SERAPH- Preis- Gewinner Kai Meyer getroffen und durfte sogar ein Selfie mit ihm machen!

Aber seht selbst!

Lesung von Kai Meyer aus "Die Seiten der Welt"
Signierstunde von Kai Meyer
Selfie mit Kai Meyer :D
Laura Newman, ich und Sabine von Bienes Bücherinsel (von links)
Sarah Saxx und ich
Annika Bühnemann und ich
Eva Maria Klima und ich
Ich habe heute jedoch nicht nur Autoren und Autorinnen getroffen, sondern auch ein paar nette neue Bloggerinnen!
Hier verlinke ich euch ihre Blogs!

Katja von Katjas Lesewolke
Anja von Mein kleines Bücherzimmer
Tatze und Salinze von Bücherquatsch
Hannah von Anima Libri


Ich hoffe, morgen wird noch einmal genau so schön. Vielleicht treffe ich ja noch ein paar neue Autoren oder Blogger!

Liebe Grüße, eure Sophia




Dienstag, 10. März 2015

Planung für die LBM 2015

Hier wird mein Zeitplan für die drei Tage, die ich auf der LBM verbringen werde.
Es ist mehr eine Übersicht für mich, als für euch, aber ich denke, es wird euch nicht weiter stören, wenn ich das hier poste.
Vielleicht findet der eine oder andere hier in der Liste auch einen Zeitpunkt, für den wir dann ein Treffen ausmachen können.


13. März - Freitag


12:00 – 12:30: Die Seiten der Welt - Kai Meyer

13:00: Nominierte PdLBM

14:00: Inoffizielles Buchblogger-Treffen

14:30: How I Met My Author

17:00-18:00: Randomhouse Bloggertreffen


14. März - Samstag


12:00 - 13:00: Bloggertreffen Chicken House - 5. Geburtstag! (Chicken House/Carlsen Verlag)

13:30 - 14:00: Die Vernichteten - Signierstunde mit Ursula Poznanski

15:00 - 16:00: Passagier 23 - Signierstunde mit Sebastian Fitzek

15:30 - 16:15: Meet & Greet with Laura Newman


15. März - Sonntag


12:00 - 14:00: Bloggertreffen Impress lädt ein: Leser treffen Autoren - für alle Romantasy und E-Book-Fans (Carlsen Verlag)






Sonntag, 8. März 2015

Innen sieht es anders aus

Autor: Christine Biernath
Verlag: gabriel
Seiten: 189
Kapitel: 23
Format:  Hardcover
Nicht mehr erhältlich!


Der Kappentext:

Svenja liebt einen Punk. Als ihre Eltern das zufällig erfahren, wird sie in den Ferien in die Verbannung zu ihren Großeltern geschickt. Sie beschließt, mit niemandem zu sprechen, vor allem nicht mit Katharina, ihrer Schwester, die ihren Eltern alles erzählt hat. Eines Tages überredet Katharina sie dennoch dazu, mit ihr einen Ausflug an einen See zu machen. Aber ins Wasser will Svenja trotzdem nicht und so muss sie hilflos mit ansehen, wie ihre Schwester im See ertrinkt. Svenja ist völlig geschockt und gibt sich die Schuld am Tod ihrer Schwester. Sie zieht sich immer stärker zurück und begreift erst nach einiger Zeit, dass niemand ihr die Schuld an Katharinas Tod gibt. Erst jetzt fängt sie wieder an zu leben - und zu lieben. Q

Wer ist Christine Biernath?

Christine Biernath wurde 1961 in Weilheim Teck geboren. Sie arbeitete viele Jahre als Fremdsprachenkorrespondentin und widmete sich nach ihrer Heirat und der Geburt ihres Sohnes Christopher immer mehr dem Schreiben. Christine Biernaths Stärke liegt in der Aufbereitung gesellschaftlich brisanter Themen für Jugendliche. Mit ihren ersten Romanen Innen sieht es anders aus und Bauchgefühl hat sie sich im Buchhandel als Jugendbuch-Themen-Autorin einen Namen gemacht. Q


Meine Meinung über diesen Roman:


Der Klappentext, den ich hinten auf meiner Auflage drauf habe, ist ziemlich nichtssagend. Der, den ich euch hier aufgeführt habe, spoilert irgendwie schon wieder total. Ein gutes Mittelding wäre toll gewesen. Beide würden mich jetzt nicht so wirklich zum Lesen überzeugen.

Der erste Gedanke, der mir beim Lesen dieses Buches kam, ist die Frage, ob der Verlag nur solche Jugendgeschichten verlegt, in denen es irgendwie um Punks oder ähnliches geht. Schon "Die Stille danach", ebenfalls vom Gabriel Verlag und vor Kurzem von mir gelesen, beschäftigte sich stark mit Punks und dem Selbstfindungsweg.
Als Zweites kam mir dann die Frage, was eigentlich "schnorren" ist, da ich dieses Wort zuvor noch nie gehört hatte. Das hat sich jedoch sehr schnell aus dem Zusammenhang erklären lassen.

Es gab in diesem Buch einige Kleinigkeiten, die mich entweder geschockt, irritiert oder verwirrt haben.
Ich konnte mir zum Beispiel keinen Punk mit einem Dackelblick vorstellen, was Svenja jedoch sehr berührt zu haben scheint.
Ich fand es auch ziemlich gruselig, dass Mike, Svenjas geliebter Punk, nach ihrer ersten Begegnung, bei der er sie "angeschnorrt" hatte, eine Woche darauf gewartet hat, dass sie ihn besucht. Jedoch gab es bei ihrer Begegnung keine Anzeichen darauf, dass Svenja sich von ihm angezogen fühlt. Also keine, die Mike wahrnehmen konnte.
Auch sehr eigenartig war für mich, dass die Protagonistin nach ihrem ersten "Date" ihm ganz beiläufig einen Kuss zum Abschied gibt. Insgesamt kennen die beiden sich eigentlich überhaupt nicht und benehmen sich wie ein jahrelanges Pärchen, was dann doch etwas unrealistisch wirkt.
Als Svenjas Schwester dann auf einmal stirbt war das irgendwie, als würde sie das nur Träumen. Es wirkte sehr irreal. Ich konnte die Situation nicht richtig wahrnehmen.

Svenja hat mir mit ihren Ansichten recht gut gefallen. ich mochte ihre Einstellung gegenüber Dingen wie zum Beispiel Geld. Jedoch hat sie sich manchmal viel zu schnell und zu sehr über dieses Thema aufgeregt, wozu es eigentlich keinen Anlass gab. Einmal hat sie sich sogar mit ihrer Handlung total widersprochen, indem sie ihrem Nachhilfelehrer unbedingt für die Stunde bezahlen will, obwohl er es auch umsonst machen würde.
Was mich jedoch genervt hat, war, dass Svenja die ganze Zeit nur über Mike und das, was sie vielleicht für ihn hätte tun können, nachgedacht hat.

Oliver, einen Jungen aus Svenjas Klasse, hab ich gleich von Anfang an sehr gemocht. Ich hatte sehr gehofft, dass er eine größere Rolle bekommt, was dann zum Glück auch eingetroffen ist. Er wirkte, trotz das Svenja ihn zuerst als streberhaft beschrieben hat, ziemlich lässig und cool. Außerdem kümmert er sich die ganze Zeit total lieb um Svenja, obwohl diese die ganze Zeit nur von ihrem Mike spricht.

Wie auch in "Die Stille danach" war ich mir in diesem Buch nicht immer ganz bewusst, ob die Handlung in der Gegenwart oder der Vergangenheit spielt. Oft wirkten Handlungen und Gefühle auch sehr übertrieben dargestellt, wie das Verhalten der Eltern. Es wirkte dadurch manchmal etwas unrealistisch.
Außerdem hatte ich viel zu oft das Gefühl, dass ich ein Außenstehender und nicht Svenja bin. Wenn ich ein Buch lese, möchte ich auch richtig in dem Protagonisten drin sein, mit ihm zittern und mitfühlen, was ich bei Svenja nur sehr selten konnte.

Fazit: Ein ziemlich mittelmäßiges Buch mit einigen kleinen Schwächen, jedoch auch einer tollen Botschaft: Das Leben geht weiter, auch wenn es dir manchmal in die Magengrube schlägt.


Liebe Grüße, eure Sophia

Samstag, 7. März 2015

Neuzugang vom Heyne Verlag!

Auf Empfehlung einer guten Freundin habe ich mal wieder ein Rezensionsexemplar angefragt und die Zustimmung folgte dann auch gleich.
Heute konnte ich es dann endlich in der Hand halten!

Neil Gaiman - Sternwanderer


Das Buch zum Film mit Robert de Niro und Michelle Pfeiffer
Die Geschichte spielt in dem von magischen Wesen bevölkerten Dörfchen Wall. Ein junger Mann verspricht seiner Geliebten, für sie einen vom Himmel gefallenen Stern zu finden. Dafür riskiert er den Eintritt in ein magisches Reich, in dem er mit Hexen und Piraten zu kämpfen hat.

Hier kommt ihr zur Verlagsseite.


Hat von euch schon jemand den Film gesehen?
Ich fand ihn auf jeden Fall richtig toll!


Liebe Grüße, eure Sophia


Dienstag, 3. März 2015

Mein Lesemonat Februar

Und schon ist der zweite Monat im Jahr 2015 vorbei!
Diesen Monat habe ich 4 Bücher mit insgesamt 1469 Seiten gelesen.

- So fern wie ein Stern von Amanda Frost (2)
- Erwacht im Morgengrauen von C.C. Hunter (2)
- Flucht ins Feuerland von Laura Newman (2)
- Innen sieht es anders aus von Christine Biernath (3)

Mein Favorit dieser vier Bücher ist "Erwacht im Morgengrauen" von C.C. Hunter.
Mein Flop war diesen Monat "Innen sieht es anders aus" von Christine Biernath.

Für den nächsten Monat, den März, habe ich mir eigentlich noch nichts vorgenommen, jedoch hoffe ich, ein paar Rezensionsexemplare zu beenden.
Aber ich freue mich schon wahnsinnig auf die LBM. Da werden bestimmt ein paar neue Bücher bei mir einziehen.

Liebe Grüße, eure Sophia