Donnerstag, 25. August 2016

[Erster Eindruck] Die Blausteinkriege 2 - Sturm aus dem Süden

Hallo, liebe Leser!

Zwei meiner liebsten deutschen Autoren und meine Liebsten im Genre Fantasy stehen kurz vor der Veröffentlichung ihres zweiten Blausteinkriege Band. Vermutlich habt ihr schon erraten, um wen es geht, aber hier noch einmal für alle:

T.S. Orgel

Aufgrund dessen hat der Verlag ihnen zehn "Leseproben" zur Verfügung gestellt, die die ersten sechzig Seiten enthalten, wenn auch noch nicht in der endgültigen Verfassung, welche sie an ihre Fans und Leser verlosen durften. Da ich den ersten Band wirklich unheimlich gut fand und auch schon wahnsinnig auf den zweiten gespannt bin, habe ich mir gleich mal eine von diesen zehn Ausgaben gesichert und in den letzten Tagen auf dem Weg zur Schule und wieder zurück gelesen.



Ich muss ja zugeben, dass ich mich wirklich sehr gefreut habe und mich zugegebenermaßen auch ziemlich wichtig gefühlt habe, als ich diese Leseprobe das erste Mal aufgeschlagen habe. Denn sie sieht aus wie ein Manuskript und enthält sogar noch einige Korrekturen, die auch als solche erkenntlich sind. Insgesamt haben wir in den ersten sechzig Seiten einen bereits sehr packenden Prolog, auch wenn ich es nicht anders von den Autorenbrüdern gewohnt bin, und die ersten zwei Kapitel, die ich wahnsinnig gerne schon vor Erscheinen der fertigen Buchausgabe gelesen habe.



Im Prolog begleitet und dieses Mal nicht Lebrec wie im ersten Band, sondern ein Fischerjunge namens Ibril und seine Kameraden. Mehr möchte ich natürlich an dieser Stelle nicht verraten, aber alleine das Ende dieses Prologs ist extrem spannungsaufladend und lässt so einige Fragen aufkommen.
Im ersten Kapitel begleiten wir Henrey Thoren, der Vertraute der Kaiserin, und das Mädchen Sara, die uns ja beide bereits aus dem Vorband bekannt sind, zu den Söhnen von Feyst Dreiauge, die, wie man sich dank ihrer Vorgeschichte bereits denken kann, nicht gerade erfreut über diesen Besuch sind. Es geht bereits sehr spannend und auch humorvoll los, was mich sofort begeistern konnte.
Auch im zweiten Kapitel geht es spannend weiter, denn Messer und Cunrat ad Koredin sind derzeit an einem Ort und versuchen, gezwungenermaßen, gemeinsame Sache zu machen. Dabei scheint Messer der Leiter dieser waghalsigen, aber notwendigen Mission, die teilweise wohl ziemlich schief zu laufen scheint.
Aber ich bin ja mal gespannt, wie es weiter geht. Leider enden diese 60 Seiten auch mit einem witzigen, aber auch interessanten Cliffhanger, der mich die letzten Wochen, bis der zweite Band nun endlich erscheint, nur noch mehr leiden lässt.






Erscheint am

11.10.2016








Ich bin mir sicher, dass ich nicht die einzige bin, die sich auf dieses Buch freut, daher hoffe ich, dass ich euch die Wartezeit etwas versüßen konnte :)

Liebe Grüße, eure Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen