Dienstag, 29. November 2016

[Lesemonat] November 2016

Hallo, liebe Leser!

Das Ende des Jahres rückt immer näher. Nur noch ein Monat liegt vor uns, dann müssen wir uns wieder an eine neue Jahrszahl gewöhnen, was bei mir immer sehr lange dauert. Ich weiß wirklich nicht, wo all die Zeit hin ist. Mir scheint, das letzte Weihnachten ist noch gar nicht lange her, vielleicht drei Monate, aber nein, es sind fast zwölf. Das einzige Maß, dass mir vor Augen hält, dass wirklich enorm viel Zeit vergangen ist, ist die Anzahl meiner gelesenen Bücher, mit der ich wirklich sehr zufrieden bin. Aber die gesamte Statistik von 2016 bekommt ihr erst Anfang Januar. Heute stelle ich euch nur kurz den vergangenen November vor.


Statistik:

7 Bücher beendet
2504 Seiten gelesen
2 neue Bücher begonnen
7 Rezensionen geschrieben

  7 neue Bücher

4 neue Rezensionsexemplare
3 Bücher gekauft
0 Bücher getauscht
0 Bücher geschenkt bekommen
0 Hörbücher gekauft

Anderes

3 TTTs
 0 TAGs
0 Reading with
1 Most wanted
0 Buch - Serie - Vergleich
0 Buch - Film - Vergleich
 0 Meine Serien des Monats
0 Leserunden
1 Interview
1 Lesung

Gelesene Bücher:

Tanz in die Freiheit - Susanne BetzMirror - Karl Olsberg
Mirror Welt - Karl Olsberg (Prequel)
Außergewöhnlich verliebt - Sarah Saxx
Die Farbe der Begierde - Vina Jackson (Hörbuch)
Elfensteine - Terry Brooks
Lieben und Lieben lassen - Carly Phillips

Meine Monatshighlights:

In diesem Monat gab es kein Buch, was mich richtig enttäuscht hat, aber auch keins, was mich laut aufjubeln ließ. Dennoch konnten mich trotz einiger Schwierigkeiten wohl "Tanz in die Freiheit" von Susanne Betz und "Elfensteine" von Terry Brooks am meisten mitreißen.


----------------------------------------------------------------------------------------

Ein doch recht erfolgreicher Lesemonat, wie ich finde, auch wenn die Schule mich ziemlich in die Klemme genommen hat. Ich habe fünf Rezensionsexemplare beendet, worauf ich wirklich sehr stolz bin, und eines von ihnen lag wirklich schon sehr, sehr lange auf meinem Lesestapel. Ich bin wirklich froh, dass ich Elfensteine noch eine Chance gegeben habe, denn schlussendlich hat es mich trotz der vielen Seiten mitgerissen.

Welche Bücher habt ihr diesen Monat gelesen?

Liebe Grüße, eure Sophia

Sonntag, 27. November 2016

Tanz in die Freiheit

Sinnlich und opulent – ein historischer Roman über die dramatischste Epoche der Neuzeit

1791: Die Geschwister Eleonore und Felix langweilen sich im provinziellen und intriganten Weimar. Ihr Vater ist ein adeliger Hofbeamter, die Mutter eine exzentrische Mathematikerin und ihr Nachbar der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe. Die Sturmgewitter der Französischen Revolution flackern in Form von Gerüchten, Schriften und Besuchern aus dem fernen Frankreich ins kleine Herzogtum und befeuern den Freiheitsdrang der Geschwister. Als ihre Mutter stirbt, nimmt das Leben eine dramatische Wende: In ihrem Testament verfügte diese, dass Eleonore und Felix einen Koffer voller mathematischer Berechnungen zu einem geheimnisvollen Monsieur Schwartz nach Paris bringen müssen, dort erst sollen sie ihr Erbe erhalten. Die Geschwister brechen auf. In Paris lernen sie nicht nur eine weltoffene und libertine Stadt kennen, hier bebt noch immer die Revolution ... Q


Susanne Betz, C. Bertelsmann, Einzelband
352 Seiten, 12 Kapitel, Hardcover
ISBN: 978-3-570-10211-4, 19,99€


Susanne Betz

wurde 1959 in Gunzenhausen geboren. Sie studierte Geschichts- und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland, den USA und Kolumbien. Danach arbeitete die promovierte Historikerin bei verschiedenen deutschen und amerikanischen Tageszeitungen und Zeitschriften. Seit 1993 ist sie Hörfunkredakteurin in der Abteilung Politik des Bayerischen Rundfunks. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in der Nähe von München. "Tanz in die Freiheit" ist nach "Falkenjagd" (2007) und "Der elektrische Kuss" (2011) ihr dritter Roman. Q


Meine Meinung

Ein Blick, ein Klick, schon war es bei mir. Und bei diesem Buch habe ich wirklich nicht lange nachgedacht: Titel, Cover und Klappentext haben mich einfach im Sturm erobert. Zur Zeit bin ich einfach total im Hype der Französischen Revolution, über die ich auch meine Komplexe Leistung verfassen werde. Da kam dieser Roman von Susanne Betz wie gerufen. Noch dazu weißt diese Geschichte nicht nur bedeutende Persönlichkeiten der Revulotion in Frankreich wie Robespierre oder Danton, sondern auch allerseits bekannte Dichter aus Weimar des 18. Jahrhunderts wie Goethe, Schiller oder auch Herder auf. Auch Namen wie von Stein oder Vulpius fielen immer wieder, was ich unheimlich interessant fand.

Ich drücke den Rücken gegen de Innenseite des Torbogens. Habe ich die Handlanger des Revolutionstribunals, Robespierres Männer des Terrors, tatsächlich abgehängt? Oder lauern sie noch irgendwo da draußen im Gewühl der Gassen?
- Prolog, Oktober 1793

Bereits der Prolog hat mich in seinen Bann gezogen, auch wenn wir im ersten Kapitel beinahe zwei ganze Jahre zurückgesetzt wurden und dadurch noch eine ganze Weile auf den Hintergrund der Geschehnisse des Prologs warten mussten. Doch die Zeit wurde sehr gut vertrieben, indem wir unsere beiden Protagonisten, Felix und Eleonore, aus deren Sicht abwechselnd erzählt wird, in ihrem alten Leben kennenlernen. Wie ich bereits aus dem Klappentext wusste, langweilen sie sich in Weimar, in der Stadt der Dichtkunst schlechthin, und nutzen jeden Versuch zum geheimen Ausbruch aus der Etikette. Noch begeisterter war ich dann, als ich erfuhr, dass Felix, der Jüngere der Geschwister, homosexuell ist, was dem Buch von meiner Seite aus noch einen Pluspunkt gegeben hat, da ich es noch einmal besonders interessant fand, seine Geschichte erst in Weimar und dann in Paris zu verfolgen.

Anselm zog mich an seine Brust, seine Wange kratzte an meinem Kinn. Er roch wunderbar harzig. Beinahe, aber nur beinahe, berührte sein Mund meinen. Aber das Beinahe genügte, damit es in meinem Magen kribbelte.
"Ich erzähle dir alles unterwegs", begrüßte er mich. "Wie gut, dass ich jetzt eine Bruder habe."
- S.53, Juli 1791

Neben unseren beiden Protagonisten, gibt es aber auch noch einige, unheimich interessante Nebenharaktere wie Lucien oder Concordet, die ihr jedoch selber entdecken solltet. Die Geschichte spielt in den Jahren 1791 bis 1793, wobei es im Epilog dann noch einen Sprung um zwölf Jahre gibt, der uns ins Jahr 1806 versetzt, was ich unheimlich schön, jedoch keineswegs schnulzig wie in so vielen anderen Büchern finde. Viele würden wohl sagen, dass dieser Roman an einigen Stellen etwas langwierig ist, wobei man dieses Gefühl vermutlich durch die recht kleine Schrift auf diesen großen Hardcoverseiten bekommt, doch ich fand dieses Buch durchgängig sehr interessant und zum Ende hin auch richtig packend. Am Anfang und auch in der Mitte des Buches habe ich mich oft noch gefragt, wo die Geschichte von Felix und Leonorrr, wie Lucien sie nennt, uns noch hinführen wird, aber dort wo es dann hinging, habe ich mich sehr wohl und gleichzeitig gefangen von den Geschehnissen gefühlt.


Fazit:

Eine authentische und sehr lehrreiche Darstellung der Französischen Revolution aus der Sicht von einem Geschwisterpaar, welches sich nach der Freiheit sehnt und dabei erst in die Gefahr kommt, wirklich gefangen zu sein. Trotzdem dieses Buch einige verwirrende Passagen hatte, die ich erneut lesen musste oder erst später verstanden habe, entstand bei mir sehr schnell ein kleiner Hype, vor allem um Felix' Geschichte, auch wenn Lenorrr und Lucien mich zum Ende hin auch sehr berührt haben.

Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den C. Bertelsmann Verlag und das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse.

Liebe Grüße, eure Sophia

Samstag, 26. November 2016

Mirror

Dein Mirror kennt dich besser als du selbst.
Er tut alles, um dich glücklich zu machen.
Ob du willst oder nicht.


Wie digitale Spiegelbilder wissen Mirrors stets, was ihre Besitzer wollen, fühlen, brauchen. Sie steuern subtil das Verhalten der Menschen und sorgen dafür, dass jeder sich wohlfühlt. Als die Journalistin Freya bemerkt, dass sich ihr Mirror merkwürdig verhält, beginnt sie sich zu fragen, welche Macht diese Geräte haben. Dann lernt sie den autistischen Andy kennen und entdeckt, dass sich die Mirrors immer mehr in das Leben ihrer Besitzer einmischen – auch gegen deren Willen.
Als sie mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit geht, hat das unabsehbare Folgen … Q

Karl Olsberg, Aufbau Verlag, Einzelband
400 Seiten, 75 Kapitel, Broschur, Thriller
ISBN: 978-3-7466-3234-6, 12,99€, Kaufen, Leseprobe


Karl Olsberg

promovierte über Anwendungen Künstlicher Intelligenz. Er war Unternehmensberater, Marketingdirektor eines TV-Senders, Geschäftsführer und erfolgreicher Gründer mehrerer Start-ups. Heute arbeitet er als Schriftsteller und Unternehmer und lebt mit seiner Familie in Hamburg. Bislang erschienen im Aufbau Taschenbuch seine Thriller „Das System“, „Der Duft“, „Schwarzer Regen“, „Glanz“ sowie „Die achte Offenbarung“. Q
Mehr vom und zum Autor unter: www.karlolsberg.de


Meine Meinung:

Dieses Buch ist mir mehr oder weniger nur nebenbei mit in den Briefkasten gerutscht. Es war nicht der Hauptbeweggrund für meine Email an den Aufbau Verlag, doch jetzt bin ich unheimlich froh, dass ich es ebenfalls angefragt habe. Dieses Buch war nicht ganz das, was ich erwartet hatte, hat mich jedoch auch nicht enttäuscht. Das MirrorNet, was man schon fast als einen der Protagonisten in diesem Buch bezeichnen könnte, ist ein Netzwerk aller zigtausenden Mirrors auf dieser Welt, die dafür zuständig sind, ihren Besitzern ihr Leben zu erleichtern und ihnen Hinweise und Ratschläge zu geben. Eine geradezu geniale Erfindung, vor allem für Blinde oder auch Autisten, denen ihr Mirror hilft, Gesichtsausdrücke oder ähnliches zu verstehen. Doch was, wenn wir uns völlig auf unseren Mirror verlassen und dieser nicht wirklich in unserem Sinne handelt?

"Hast du auch einen Mirror?", fragte sie.
"Das sieht man doch", sagte er.
Sie veränderte das Gesicht.
"Enttäuschung", erklärte sein Mirror. "entschuldige dich bei ihr!"
"Was?", fragte Andy.
"Was?", fragte das Mädchen.
"Entschuldige", sagte Andy.
"Du hast Asperger", stellte das Mädchen fest.
Er war einen Moment sprachlos. "Woher weißt du das?"
"Mein Mirror hat es mir gesagt", erklärte sie. "Leute mit Asperger sagen manchmal komische Sachen."
- Viktoria und Andy, S.57

Eine äußerst interessante Frage, die vielen noch recht Sience-Fiction-mäßig erscheint, aber erst gestern bin ich durch den Media Markt gelaufen und habe festgestellt, dass es mit dem Mirror und der MirrorWelt gar nicht so weit hergeholt ist. Wir müssen sicher nicht gleich morgen mit einer Invasion unserer Computer rechnen, aber stellt euch doch einfach mal die einfache Frage: Was könnt ihr mittlerweile eigentlich nicht mehr ohne euer Smartphone tun? Oder zumindest, wofür verwendet ihr es, was euch ohne dieses Gerät mittlerweile unmöglich wäre?

"Nicht unbedingt. Ein neuronales Netz lernt selbstständig und entwickelt eigene Strategien, um Ziele zu erfüllen. Alles, was es dazu braucht, sind Daten und eine Funktion, die es verbessern soll - zum Beispiel die Zufriedenheit der Nutzer. Dann probiert es selbstständig Dinge aus, und wenn es merkt, dass der Nutzer das gut findet, optimiert er weiter in diese Richtung. Das Problem ist, dass hinterher niemand mehr weiß, wie das System genau arbeitet."
- Linus, S.245

Aus der Sicht von fünf völlig verschiedenen Charakteren tauchen wir in die Welt der Mirrors ein, nicht alle haben die gleiche Einstellung zu ihnen. Carl Poulson ist einer der beiden Erschaffer der neuronalen Mirror Technik, Jack scheinbar ein kleinkrimineller Schwarzer (nicht meine Worte). Andy ist autistisch veranlagt und Lukas um ehrlich zu sein ziemlich dumm. Freya hingegen ist eine äußerst intelligente Journalistin, der die Veränderungen und eigenartigen Verhaltensweisen des Mirrors mit zuerst auffallen und die dem MirrorNet daraufhin den Kampf anssagt. Was jedoch unerwartete Folgen nach sich zieht...

"Das heißt, dass MirrorNet beeinflusst das Leben von hundert Millionen Menschen, und niemand weiß, wie und warum?"
"Exakt. Also, wie gesagt, lass die Finger davon."
- Freya und Linus, S.245

Dieses Buch ließ sich wirklich unheimlich schnell und dank der PapeGo App auch unterwegs auf dem Handy lesen, was für mich wirklich ein riesiger Vorteil war. Die Charaktere waren alle sehr verschieden und dabei doch sehr authentisch und meine Meinungen über sie haben sich stark verändert, was ich sehr mochte. Charaktere, mit denen ich anfangs noch Mitleid hatte, haben sich schließlich als diesem nicht würdig erwiesen und anderen bin ich immer näher gekommen. Ihre Geschichten haben mich mitgerissen, vor allem, da sie zu Beginn noch so selbstständig wirken, aber schlussendlich ein großes Ganzes bilden. Das Einzige, was mich vielleicht ein winziges bisschen enttäuscht hat, ist, dass ich mir die Thrilleraspekte dieses Buches noch etwas packender vorgestellt hätte. Ich blieb einige Male mit offenem Mund sitzen, geschockt von den Geschehnissen, aber ich hatte noch etwas mehr erwartet.


Fazit:

Ein dystopisch angehauchter Thriller, der jedoch gar nicht so weit in der Zukunft spielt. Tolle Charaktere, die einem die Geschichte aus ganz verschiedenen Perspektiven näher bringen und eine mitnehmen in die intelligente und gleichzeitig furchteinflößende Welt der Mirrors.

Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Aufbau Verlag!


Außerdem...

Willkommen in der schönen neuen Welt der Mirrors! Die Nachfolger der Smartphones kennen dich besser als jeder andere, wissen besser als du selbst, was du brauchst. Sie beschützen dich vor Gefahren, optimieren deinen Job, deine Liebe, dein Leben. Ob du willst oder nicht ...
Fünf miteinander verwobene Geschichten – in einer Welt, in der wir schon bald leben werden – vom Bestseller-Autor Karl Olsberg.

Kostenlos auf der Verlagsseite zum Herunterladen.




Liebe Grüße, eure Sophia

Donnerstag, 24. November 2016

[TTT] #60 - 10 Bücher, die du gerne in der Weihnachtszeit lesen möchtest

Hallo, lieber Leser!

Momentan bin ich doch recht unregelmäßig beim Top Ten Thursday dabei, aber wenn mich das Thema anspricht, dann versuche ich euch immer eine möglichst interessante Liste zu erstellen. Dieses Mal war es etwas schwierig, vor allem, da ich ganz sicher weiß, dass zehn Bücher für mich in der Weihnachtszeit nicht machbar sein werden. Aber dennoch wollte ich rein hypothetisch eine Liste zusammen stellen, in der ich euch die Bücher vorstelle, die ich lesen wollte, hätte ich Unmengen an Zeit.


1. Wenn ich bleibe - Gayle Forman
2. Letting go: Wenn ich falle - Molly McAdams
3. Vampire Academy (Jubiläumsband) - Richelle Mead
4. Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher
5. Blausteinkriege: Sturm aus dem Süden - T.S. Orgel
6. Beautiful Bitch, Beginning, Bombshell - Christina Lauren
7. Die Nachtigall - Kristin Hannah
8. Lieben und lieben lassen - Carly Phillips
9. Kälte - Michael Northrop

10. Schattenreiter - Marc Turner


Die meisten dieser Bücher sind Rezensionsexemplare, die ich sowieso so bald wie möglich lesen sollte, aber dennoch bin ich sehr gespannt auf diese zehn Bücher, die ich dann vielleicht nächstes Jahr im Februar alle beendet haben werde - wenn es gut läuft. Ansonsten werdet ihr es vermutlich eher oder später hier auf meinem Blog sehen, also drückt mir die Daumen, dass ich zumindest die ersten vier so bald wie möglich zu lesen schaffe.

Liebe Grüße, eure Sophia

Dienstag, 22. November 2016

[Lesung] Geneva Lee in Leipzig - 19.11.16

Hallo, liebe Leser!

An allererster Stelle möchte ich erst einmal Sebastian Rothfuss für seine wortwörtlich einladende Email danken, die mich auf die Lesung dieser Autorin in Leipzig brachte. Ich habe bisher noch kein Buch von Geneva Lee gelesen, habe es aber sehr lange schon vor, immerhin hört man nur Gutes über ihre Royals - Saga. Doch jetzt selber bei einer ihrer Lesungen dabei sein zu dürfen, hat das Feuer nur noch mehr angefacht, weswegen der erste Band ihrer Reihe auch schon bei mir eingezogen ist.


Geneva Lee

war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit der Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, traf sie mitten ins Herz der Leserinnen und eroberte die internationalen Bestsellerlisten im Sturm. Geneva Lee lebt zusammen mit ihrer Familie in Kansas City. Q



-------------------------------------------------------------------------------------

Die Location

war wirklich unheimlich schön und alles andere als gewöhnlich. Ich hatte es mir eher so vorgestellt, wie ich es eben auf vielen Bildern gesehen habe: Mehrere Reihen Stühle und ganz vorne einen Tisch, an dem die Autorin und ihre Unterstützerin oder eben Übersetzerin teilnimmt. Doch da der Hugendubel in Leipzig im 2. Obergeschoss ein Café hat, bot sich dieses natürlich wunderbar für diese Lesung an, sodass wir auf bequemen Stühlen an kleinen Tischen oder auch auf Sofas Platz nehmen durften. Die Autorin selber hatte leider nicht gerade das Glückslos gezogen, denn sie wurde auf einem Barhocker platziert, was ihr nicht gerade gefiel, da sie Barhocker hasst und Angst hatte, während der Lesung plötzlich herunter zu kippen. Ab diesem Moment war sie mir einfach unheimlich sympathisch.


Geneva Lee

ist einfach eine unheimlich tolle und sympathische Frau. Innerhalb eineinhalb Stunden hat sie mich und auch die anderen Teilnehmer der Lesung unzählige Male zum Lachen gebracht. Sie war humorvoll und reagierte so auch auf Fragen, die ihr gestellt wurden. Sie stellte sich als unheimlich liebenswürdig heraus, was man auch im Blick ihres Mannes, der sie auch zu dieser Lesung begleitet hat, sehen konnte.

Wir als Leser durften viele neue Informationen über diese unglaubliche Autorin und ihre Musen und auch einiges zum amerikanischen Sexualleben erfahren. So hat uns Geneva zum Beispiel darüber aufgeklärt, warum Amerikaner so oft Sex im Auto haben. Weiterhin habe ich viele interessante Dinge über Geneva erfahren, was aber auch nicht so schwer war, da ich eigentlich noch gar nichts von ihr wusste. Jetzt weiß ich aber zum Beispiel, dass sie Britische Literatur studiert und später auch zwei, drei Jahre selber an der Uni gelehrt hat. Sie hat zwei Kinder und ihre vier Bücher, die vor der Royal - Saga erschienen sind, wurden leider nicht so bekannt.

Sie erzählte uns, wie sie sich fühlte, als sie erfuhr, dass sie auf der New York Times Bestseller Liste steht und auch, dass sie bei jedem Buch erst einmal eine Weile braucht, um sich den Charakteren anzunähern, aber dann irgendwann den Punkt erreicht, wenn sie zu ihrem Mann geht und ihm zitternd erzählt, dass sie sich mal wieder in einen fiktiven Mann verliebt hat.

Kurz haben wir auch das Thema Politik angeschnitten, wobei sich herausstellte, dass sie und ihr Mann überlegen, aus dem extrem konservativen Staat Missouri nach Washington zu ziehen, da sie nicht wollen, dass ihre Kinder in einer solchen Umgebung aufwachsen.

Weiterhin berichtete sie uns, dass sie die drei ersten Bände der Royal - Saga sehr nach der Cinderella Story richten, auch wenn Clara nicht ihren Schuh verliert, sondern dieser eher von ihrem ersten Kuss mit Alexander wiedergespiegelt wird. Band 3-6 richten sich dann nach dem Beauty and the Beast - Märchen, Belle, ihr wisst schon :)


Die Veranstaltung

war wirklich toll gegliedert. Auch für nicht-Leser der Bücher war es nicht schwer, ihr zu folgen, denn Geneva und ihre Unterstützerin haben uns schön mitgenommen. Zuerst gab es eine Gesprächsrunde, in der wir die Autorin besser kennenlernen konnten, da sie über sich selbst erzählte und auch auf Fragen ihrer Kollegin antwortete.

Danach hat zuerst Geneva aus der englischen Ausgabe des ersten Royal - Bandes gelesen, wobei ich zugeben muss, nicht alles verstanden zu haben, dann wurde auch aus der deutschen Ausgabe gelesen. An sich konnte man Geneva aber auch ohne Übersetzung unheimlich leicht folgen, zumindest ich mit meinen fast C1 - Englisch - Kenntnissen. Aber auch anderen, nicht so spracherfahrenen Zuhörern fiel es nicht schwer, auch wenn die Übersetzungen ihnen die letzten Fragen beantworteten.

Nach der Lesung an sich durften wir dann noch Fragen stellen, was ich mir selbstverständlich nicht entgehen ließ. Ich fragte Geneva, was für sie das Beste daran ist, ein Autor zu sein, worauf sie antwortete, dass sie es mag, ihr eigener Boss zu sein. Was ich wirklich sehr gut nachvollziehen kann.

Wir kamen auch noch dazu über eine Wunschbesetzung der Rollen von Alexander und Clara zu sprechen, sollte die Royal - Saga eines Tages noch verfilmt werden. Geneva selber hat schon eine ziemlich genaue Vorstellung von Alexander, die man bereits oft auf ihrer Instagram - Seite betrachten konnte, bei Clara ist sie jedoch noch nicht so sicher. Von Jennifer Aniston bis hin zu Natalie Portman wurden aber von den Zuschauern einige tolle Vorschläge eingebracht.

Am Ende durften wir dann selbstverständlich noch unsere Bücher signieren lassen und auch noch neue kaufen. Ich blieb vorerst bei meinem ersten Band und ließ mir diesen signieren, während ich ihr auch noch einmal dafür dankte, dass sie nach Deutschland gekommen ist. Darauf erwiderte sie, dass sie auch gerne hier bleiben würde, wären da nicht die Kinder und die Sprachschwierigkeiten.

Im Anschluss machen wir noch ein Photo zusammen, was, wie ich finde, wirklich schön geworden ist, was nicht zuletzt an der wunderschönen Krone liegt, die Geneva mitgebracht hat.



Wenn ihr noch mehr über diesen Abend wissen oder sehen wollt, könnt ihr gerne auf meinem Instagram Account (sophias_bookplanet) vorbei schauen, auf dem ich auch noch zwei Videos veröffentlicht habe.

Ich fand den Abend mit dieser unheimlich tollen Autorin einfach wunderbar und würde ihn liebend gerne einmal wiederholen, was nach Aussage des Verlags durchaus möglich sein könnte, sollte Geneva mit ihrem siebten Royal - Band vielleicht noch einmal nach Deutschland kommt.

Ich hoffe, ich konnte euch mit zu diesem tollen Abend nehmen, auch wenn ihr selber nicht dabei wart.

Liebe Grüße, eure Sophia!

Sonntag, 20. November 2016

Küss niemals einen Baseballer

Der heiß erwartete zweite Band von Baseball Love!
Kaylie hat nur zwei Regeln.
Schlage jeden, der dich Masseuse nennt, und date niemals einen Baseballstar.
Auf Sportler kann man sich nicht verlassen. Das hat die Physiotherapeutin bereits früh gelernt und sie wird ihre Regeln nicht brechen. Schon gar nicht für einen gewissen Spieler, der sich ihr als Patient aufdrängt.
Dexter hat keine zwei Regeln. Eher Richtlinien.
Erstens: Sein Leben kann erst beginnen, wenn seine Schwester ihres auf die Reihe bekommt.
Zweitens: Er hat keine Affären.
Doch bei einer Frau wie Kaylie möchte er wirklich nicht an seine Schwester denken und eine Affäre erscheint ihm plötzlich auch immer verlockender … Q

Saskia Louis, Digital Publishers, Band 2
318 Seiten, 22 Kapitel, eBook
4,99€, ISBN: 9783960870548, Kaufen, Leseprobe


Saskia Louis

lernte durch ihre älteren Brüder bereits früh, dass es sich gegen körperlich Stärkere meistens nur lohnt, mit Worten zu kämpfen. Auch wenn eine gut gesetzte Faust hier und da nicht zu unterschätzen ist ... Seit der vierten Klasse nutzt sie jedoch ihre Bücher, um sich Freiräume zu schaffen, Tagträumen nachzuhängen und den Alltag ihres Medienmanagementstudiums in Köln einfach mal zu vergessen. Q


Meine Meinung

Heiß erwartet? Auf jeden Fall! Seit ich den ersten Band der Baseball Love Reihe in den Sommerferien gelesen hatte, habe ich sehnsüchtig auf diesen zweiten gewartet, da ich Dexter, einen unserer Protagonisten einfach hinreißend finde und gehofft habe, dass er nun auch sein Happy End bekommt. Kaylie hingegen ist dem Leser noch völlig unbekannt, jedoch schnell sympathisch, denn sie lässt sich nichts gefallen und setzt sich gegen das andere Geschlecht durch, vor allem gegen Baseballer. Da ist doch schon vorprogrammiert, dass zwischen ihr und Dexter schnell Spannungen entstehen werden.

"[...] Würdest du dich als fürsorglich und treu beschreiben? Captain America oder Thor?" Kopfschüttelnd sah er zu ihr hinab. "Das ist eine Fangfrage. Es ist Iron Man."
"Die richtige Antwort ist Hawkeye und jetzt gib mir die Liste zurück!"
- Dexter und Kaylie, S.55 (eBook)

Doch es sind nicht nur die Spannungen zwischen Kaylie und Dexter, die dieses Buch so besonders machen, auch wenn sie den Großteil dieser Geschichte bestimmen. Doch gleichzeitig hat mich auch sehr die Beziehung von Dexter und seiner jüngeren Schwester Chloe begeistert. Sie zoffen sich ziemlich oft und auf ziemlich unterhaltsame Art und Weise, wobei sie sich jedoch innerlich unheimlich lieben und brauchen, auch wenn sie es nicht zeigen. Sie mussten eine ziemlich harte Zeit durchstehen und das zu zweit. Und nun fühlt sich Dexter für sie verantwortlich, was ich auch sehr gut verstehe und an ihm schätze. Ich liebe ihre Beziehung und bin froh, sie, nachdem sie bereits im ersten Band der Reihe thematisiert wurde, da Dexter allen anderen Spieler drohte, sollten sie sich an seine Schwester ranmachen, nun hautnah miterleben zu dürfen.

"Ich könnte mich selbst füttern", stellte Chloe mit erhobenem Zeigefinger klar. "Ich entscheide nur meistens, es nicht zu tun. Um das Haus nicht abzufackeln."
"Jeden Tag beweißt du Güte", stellte Dex trocken fest.
- Chloe und Dexter, S.150 (eBook)

Doch es gab noch eine dritte, sehr rührende und unterhaltsame Beziehung in diesem Buch: Die zu den anderen Spielern der Delphies. Wenn mehrere Baseballer in einem Raum zusammen sind, dann ist Unterhaltung quasi schon vorprogrammiert. Sie necken und piesacken sich, haben sich aber eigentlich recht gern. Gerade dieses "Wer hat den Größten" - Spiel sorgt immer wieder für sich nach oben bewegende Mundwinkel. Ich war sehr froh, dass wir noch immer sehr viel von Luke und auch Emma, die unsere Protagonisten im ersten Band sind, erfahren durften und sie noch immer sie selbst, nur noch niedlicher und verliebter sind. Außerdem durften wir auch die anderen Spieler besser kennenlernen, wobei ich hoffe, im nächsten Band nun endlich Jake zu einem ordentlichen und bodenständigen jungen Mann heranwachsen zu sehen, nachdem er zurzeit noch alles flachlegt, was sich bewegt.

"Hallo, ihr Süßen", zwinkerte die Rechte. "Seid ihr nicht Spieler der Delphies?"
Dexter und Luke sahen sich an und schüttelten gleichzeitig den Kopf.
"Nein", meinte Dex. "Ich bin Versicherungskaufmann."
"Ich auch", stimmte Luke zu. "Aber ich bin der Bessere von uns beiden."
- unbekannte Frau und Dexter und Luke, S.189 (eBook)

Ich bin mir unsicher, ob dieses Buch für mich wirlich den ersten Band übertroffen hat, aber auf jeden Fall liebe ich es unheimlich. Die Chemie zwischen unseren Protagonisten war unfassbar toll, auch wenn sie sich immer wieder mal gezofft haben, was vor allem an Kays Liste liegt, zu der ich jetzt aber nicht mehr sagen möchte (lest selber). Aber dieses Buch ist so viel mehr als eine einfache oder auch außergewöhnliche Liebesgeschichte, denn es ging eben nicht nur um diese Liebes"beziehung", sondern auch um das Team, die Delphies, zweite Chancen und auch erste. Keine Vorurteile zu haben und Menschen an sich heran und in sein Herz zu lassen.


Fazit:

Ein Buch, auf das ich schon wahnsinnig lange gewartet habe und das mich in keiner Sekunde enttäuscht hat. Wenn dann hat es noch all meine Erwartungen übertroffen und mein Herz im Sturm erobert. Danke, Saskia Louis, für diesen legendären und wunderbaren zweiten Band!


Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Digital Publishers Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia


Samstag, 19. November 2016

Fast Fitness

Schluss mit langweiligen und zeitraubenden Trainingsplänen! Bestsellerautor Dr. Michael Mosley zeigt, dass es nicht mehr als eine halbe Stunde pro Woche braucht, um den Blutzuckerspiegel zu senken, das Krankheitsrisiko zu reduzieren, die Gewichtsabnahme zu fördern und die Gesundheit allgemein zu verbessern. Alles, was man dafür tun muss: drei Mal pro Woche je zehn Minuten Sport machen. Dieses High-Intensity- Training (HIT) ist eine effektive und angenehme Methode, um in minimaler Zeit maximale Ergebnisse zu erzielen. Q

Dr. Michael Mosley mit Peta Bee
Goldmann Verlag
240 Seiten, 5 Kapitel, Taschenbuch
8,99€, ISBN: 978-3-442-17601-4



Dr. Michael Mosley

 ist Journalist, Produzent und TV-Moderator. Für die BBC und den amerikanischen Discovery Channel kreierte er zahlreiche preisgekrönte Wissenschafts- und Geschichtsdokumentationen. Er wurde von der British Medical Association zum Medical Journalist of the Year ernannt. Mit seiner BBC-Dokumentation "Eat, Fast and Live Longer" schuf er die Grundlage für den Megatrend der 5:2-Diäten. Q

Peta Bee

ist Sport- und Ernährungswissenschaftlerin sowie zertifizierte Lauftrainerin und Autorin zahlreicher Bücher zu Gesundheit und Fitness. Sie schreibt außerdem regelmäßig für The Times, Daily Mail und Sunday Times. Q


Meine Meinung

Dann fange ich gleich mal mit meinem ziemlich einzigen Kritikpunkt an. Die Bilder! Vor kurzem habe ich bereits ein anderes Fitnessbuch bei der Randomhouse Verlagsgruppe angefragt. Und dieses war wirklich wunderbar gestaltet, mit vielen Farbabbildungen und gut dargestellten Übungen. Hier jedoch... war das sehr amatürhaft und wirkten, als wäre das Buch bereits vor zehn Jahren und nicht vor einem halben erschienen. Das war aber auch so ziemlich der einzige Kritikpunkt. Denn ansonsten konnte mich dieses Buch wirklich motivieren und begeistern.

Irrglaube Gewichtsabnahme - warum lange und langsam keine Lösung ist
- S.41

Jedoch lässt sich dieses Buch trotz der wenigen Bilder, auch wenn sie schwarz-weiß sind, sehr schnell und zügig lesen. Es gibt viele Tipps, auch auf den Alltag eines jeden bezogen, stellt später aber auch Trainingsmöglichkeiten mit vielen Variationen vor. Dieses Training basiert vor allem auf Intervallen, somit kurzen intensiven und langen erholsamen Trainingsabschnitten, die sich abwechseln. Aber alles beginnt erst einmal mit der Geschichte der beiden Autoren und wie genau sie zu HIT (High Intensity Training) gekommen sind. Dabei stellen sie zwei völlig verschiedene Standpunkte dar: Michael, der Sportmuffel, und Peta, die seit jeher Sportbegeisterte. Das finde ich besonders interessant und unterhaltsam, da ich hier wohl eher mit Michael gehe.

Zwölf einfache Möglichkeiten, mehr Bewegung in unser Leben zu bringen
- S.177

Michael und Peta klären ihre Leser über bestehende Klischees und ihren Wahrheitgehalt rund um das Thema Sport auf und warnen gleichzeitig vor Gefahren, die beim Sporttreiben bestehen, über die man sich sicher auch als lebenslanger Sportler nicht immer bewusst ist. Denn mehr ist nicht immer besser. Noch dazu geben sie auch Tipps zu Dingen wie Ernährung und die Einbindung von Sport oder mehr Aktivität in unseren Alltag. Auch wenn es über das Buch verstreut immer mal Wiederholungen gibt, empfand ich diese eher als hilfreich statt nervig. Im letzten Teil des Buches bekommt der Leser dann auch Hinweise dazu, wie er sich während dieses Training kontrollieren und seinen Fortschritt bewerten kann.

Fazit:

Ein kurzes, aber sehr motivierendes Buch, das zum Sportmachen anregt. Ich dachte nicht, dass mich dieses Buch so begeistern könnte, aber wenn man von den nicht ganz so schönen Abbildungen absieht, dann ist dieses Buch wirklich sehr hilfreich.

Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Verlag und das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse.

Liebe Grüße, eure Sophia

Donnerstag, 17. November 2016

[Most Wanted] Bücher, die ich dieses Jahr unbedigt noch haben möchte

Liebe Leser,

nach einiger Zeit möchte ich euch heute mal wieder mein Most Wanted vorstellen, auch wenn es heute nicht nur eins, sondern gleich zwei Bücher sind. Dabei habe ich mich auf die letzten beiden Monate in diesem Jahr bezogen. Obwohl noch so unheimlich viele, tolle Bücher erscheinen werden, sind diese beiden hier ein absolutes Must - Have für mich:



 

 

Letting Go: Wenn ich falle - Molly McAdams

Schon mit dreizehn Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten? Q











Baseball Love: Spiel um deine Hand - Saskia Louis

Eigentlich sollte ein Heiratsantrag nicht so schwer sein. Das denkt sich Emma zumindest. Warum zum Teufel braucht Luke dann so lange, um ihr die eine Frage zu stellen? Den Ring hat sie doch sowieso schon gefunden.
Lukes Plan ist simpel: Er fragt Emma, ob sie seine Frau werden will, sie sagt ja. Doch er hätte ahnen sollen, dass selbst die unkompliziertesten Dinge bei einer Frau wie Emma nicht leicht sind. Und ab einem gewissen Punkt hilft auch kein Kuss unter’m Mistelzweig mehr … Q












Viele meiner Leser wissen vermutlich schon, dass ich einen Hype für Molly McAdams' Bücher entwickelt habe, dem ich auch, wenn immer es möglich ist, nachgehe. Ich liebe ihre Bücher und um ehrlich zu sein auch sie persönlich. Sie hat einen wahnsinnig tollen Charakter und ist wie viele Autorinnen einfach ein wenig schräg, was sie aber unheimlich sympathisch macht.

Weiterhin schwärme ich seit dem ersten Band der Baseball Love - Reihe (kleiner Hinweis: seht um die Weihnachtszeit mal bei mir vorbei) für die Autorin Saskia Louis, die mich in ihren Büchern mit ihrem Humor und ihren genialen und authentischen Charakteren begeistert hat.

Liebe Grüße, eure Sophia

Dienstag, 15. November 2016

[Neuzugänge] November #1

Liebe Leser,

die Hälfte des Monats November ist vorbei, weswegen ich die Chance heute nutzen möchte, um euch mein ersten Neuzugänge des vorletzten Jahresabschnitts vorzustellen. Bisher sind zwei neue Rezensinsexemplare und ein weiteres Buch bei mir eingezogen, welches ich mirselbst gekauft habe. Für lediglich 3,99€ habe ich diesen 700 Seiten Brocken (glaube ich) beim wöchentlichen Einkauf mitgenommen, denn ich bin gerade dabei, mir die Highlander Saga von Diana Gabalon komplett zuzulegen.

Tanz in die Freiheit - Susanne Betz

1791: Die Geschwister Eleonore und Felix langweilen sich im provinziellen und intriganten Weimar. Ihr Vater ist ein adeliger Hofbeamter, die Mutter eine exzentrische Mathematikerin und ihr Nachbar der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe. Die Sturmgewitter der Französischen Revolution flackern in Form von Gerüchten, Schriften und Besuchern aus dem fernen Frankreich ins kleine Herzogtum und befeuern den Freiheitsdrang der Geschwister. Als ihre Mutter stirbt, nimmt das Leben eine dramatische Wende: In ihrem Testament verfügte diese, dass Eleonore und Felix einen Koffer voller mathematischer Berechnungen zu einem geheimnisvollen Monsieur Schwartz nach Paris bringen müssen, dort erst sollen sie ihr Erbe erhalten. Die Geschwister brechen auf. In Paris lernen sie nicht nur eine weltoffene und libertine Stadt kennen, hier bebt noch immer die Revolution ... Q



 

Ferne Ufer

Outlander 3: Der dritte Band der legendären Highland-Saga!
Claire tritt mit einem winzigen Fünkchen Hoffnung erneut die gefährliche Reise durch den magischen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts an. Und tatsächlich findet sie Jamie - lebend! Aber ihre glühende, unermessliche Liebe bleibt nicht lange ungestört. Denn Jamie hat sein Ziel, die Unabhängigkeit für Schottland, nie aus den Augen verloren. Er wird wegen Hochverrats gesucht. So bleibt dem Paar nur die Flucht - vor königlichen Henkern, korrupten Richtern und eifersüchtigen Frauen. Werden Jamie und Claire all den finsteren Machenschaften entkommen und das sichere Ufer eines fernen Landes erreichen können? Q



Außergewöhnlich verliebt

Eine Autopanne zwingt Ted, Tierarzt und Traum aller Schwiegermütter, am Straßenrand zu halten. Ratlos steht er vor der geöffneten Motorhaube, als eine Frau in Schwarz mit ihrem Motorrad neben ihm hält. Die schöne Unbekannte ist genauso schnell wieder weg, wie sie aufgetaucht ist, doch man begegnet sich schließlich immer zweimal.
Sam hat keinerlei Verpflichtungen. Sie sucht mit ihrem Wohnmobil das Weite, wann immer sie in ungemütliche Situationen gerät. Und dafür hat sie ein Händchen, denn sie liebt das Risiko.
Bis Ted in ihrem Leben auftaucht und sich die Wildkatze in ein Schmusekätzchen verwandelt. Wäre da nicht ihre Vergangenheit, die sie immer wieder einholt und den beiden einen Strich durchs Liebesglück zu machen scheint … Q




Auf die Rezension zu "Tanz in die Freiheit" dürft ihr euch bereits in der nächsten Woche freuen, denn ich habe es bereits kurz nach dem Erhalt begonnen, leider jedoch durch die Schule und den damit verbundenen Stress erst nach über einer Woche beendet.

Auf die Rezension zu Sarah Saxx' neuem Buch müsst ihr auch nicht mehr lange warten, nur bei Diana Gabalons drittem Band wird es sicher noch eine Weile dauern, da ich die ersten zwei Bände noch nicht einmal gelesen habe.

Liebe Grüße, eure Sophia

Sonntag, 13. November 2016

New York Diaries - Claire

Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries! Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt.
Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen?

 Ally Taylor, Knaur Verlag, Band 1
320 Seiten, 53 Kapitel, Klappenbroschür
ISBN: 978-3-426-51939-4, 9,99€, Kaufen


Ally Taylor

ist das Pseudonym der deutschen Autorin Anne Freytag. Freytag veröffentlicht Erwachsenen- und Jugendbücher, als Ally Taylor schreibt sie Liebesromane. Anne Freytag liebt Musik, Serien sowie die Vorstellung, durch ihre Geschichten tausend und mehr Leben führen zu können. Q


Meine Meinung

Auf diese Bücher (es wird mehrere geben) habe ich schon sehr lange sehnsüchtig gewartet, denn das Anne Freytag und Adriana Popescu jetzt unter ihren Pseudonymen gemeinsam eine Buchreihe auf die Beine stellen, freut mich einfach unheimlich. Von beiden habe ich bisher ein Buch gelesen, welche mich jedoch beide unfassbar mitreißen und begeistern konnten. Noch begeisterter war ich dann, als ich den Klappentext zu "New York Diaries - Claire" gelesen habe und dabei ein heutzutage sehr seltenes Exemplar gefunden habe (ein Einhorn, könnte man sagen): Ein Klappentext zu einem Roman, in dem kein Männername fällt! Es gibt nicht einmal eine Andeutung, dass Claire vielleicht einen Typen in diesem Buch kennenlernt, und das hat mich extrem gefreut, denn so musste ich das Buch wirklich lesen, um zu wissen, mit wem sie am Ende zusammenkommt, was bei vielen Romanen heutzutage nicht mehr nötig ist. Später habe ich dann jedoch festgestellt, dass der Verlag vielleicht einfach nicht wusste, oder sich nicht entscheiden konnte, welchen Männernamen sie in den Klappentext nehmen sollten, oder vielleicht sind sie einfach selber ein wenig mit Claires drei Js durcheinander gekommen. Denn Claires drei Ex-Freunde beginnen alle mit J: Jamie, Julian, Jeremy.

Es heißt, wenn man sich zehn Jahre lang intensiv mit einem Thema beschäftigt, ist man Experte auf dem Gebiet. [...] Darf ich vorstellen, Dr.Dr.Claire Gershwin, Fachgebiet: gebrochene Herzen.
- S.49 

Achja, und ihr Bruder heißt ja auch noch Josh. Also noch ein J in diesem Buch. Aber Claires Bruder habe ich wirklich vom ersten Moment an geliebt und war unfassbar froh, dass er später noch einmal aufgetreten ist. Insgesamt mochte ich die Nebencharaktere in diesem Buch sogar etwas mehr als unsere Protagonistin, die mir am Anfang etwas melodramatisch erscheint. Zum Beispiel Claires neue Mitbewohner June und Danny, mit denen sie bereits seit der Uni (mit Danny sogar noch länger) befeundet ist, mochte ich unheimlich. Vor allem, da sie so verschiedene Charaktertypen wiederspiegeln. In der WG mit diesen beiden tollen Menschen glaubt Claire erst einmal ein sicheres Plätzchen gefunden zu haben, um sich über ihr weiteres Leben und ihren einstigen Plan, der ziemlich in die Tonne gegangen ist, Gedanken zu machen. Doch auch dort im Knights Building wird sie eher oder später von ihrer Vergangenheit eingeholt - auf eine einerseits sehr amüsante, aber später auch schöne Art und Weise.

Ja, ich bin wieder in den Staaten. Jeremy ist Geschichte und ich wieder allein.
- Tagebucheintrag, S.93

Man kann wirklich auf jeder Seite dieses Buches erkennen, wie viel Mühe und Liebe die Autorin in es gesteckt hat. Es gibt zum Beispiel eine Playlist zu dieser Geschichte, deren Songs auch im Buch direkt vorkommen, was in direkter Beziehung zum zweiten Buch steht: Sarah, die Protagonistin im zweiten Band, ist Bloggerin und schreibt über Musik, was mich unheimlich gespannt auf das nächste Buch macht. Außerdem hat Anne in diesem Buch einen mir völlig unbekannten Slang verwendet, den es aber tatsächlich gibt, und den ich wirklich sehr süß finde und der auch zur Handlung passt. Weiterhin gibt es auch tolle Tagebucheinträge von Claire, die dem Leser einen noch besseren Einblick in ihre Gedanken und Gefühle gibt. Was mich in diesem Buch jedoch mit am meisten unterhalten konnte, war der Bezug auf viele Filme und Schauspieler wie Sam Claflin oder Jared Leto. Ich habe mich dadurch noch mehr mit Claire verbunden gefühlt und hätte gerne mal einen richtigen Blick auf Danny geworfen, der angeblich dem The Hunger Games - Darsteller sehr ähnlich sieht.


Fazit:

Eine unterhaltsame Liebesgeschichte, die den Leser mit einigen sehr gut gelungenen Wendungen mitreißt und durch die 300 Seiten trägt. Ich habe es sehr genossen, die letzten Tage mit Claire und ihren Freunden zu verbringen und mitzuerleben, wie Claire nach all den Jahren endlich zu leben und ihre Träume zu verwirklichen beginnt. Dafür braucht sie nicht unbedingt einen Typen, aber er ist ein wirklich toller Beigeschmack in diesem Roman.
Danke, Anne, für dieses tolle Buch!

Herzlichen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an LovelyBooks und den Knaur Verlag.

Liebe Grüße, eure Sophia


Samstag, 12. November 2016

Sein perfekter Mann

Marvin ist es jedenfalls nicht – der perfekte Mann für Dylan. Fremdgehen ist schon schlimm genug, aber dann auch noch mit einem Mann UND einer Frau – Dylan ist zutiefst enttäuscht von seinem Freund und setzt ihn kurzerhand vor die Tür.
Aber Dylan wäre nicht dahingekommen wo er nun ist, wenn er lange trauern würde! Unverzüglich erarbeitet er ein ausführliches Profil für seinen Traummann, und das Glück ist bekanntlich mit den Tüchtigen – kaum geschrieben, spült ihm das Leben Matt vor die Füße. Dylan kann sein Glück kaum fassen. Jetzt wäre da nur noch zu klären, ob Matt tatsächlich so perfekt ist wie gewünscht! Und das ist gar nicht so einfach …
El Sada, die im vergangenen Jahr mit Survive ihr furioses Debüt gab, schenkt uns eine neue berührende Geschichte um zwei Männer, die das gleiche wollen – Liebe und Vertrauen zu einem heißen Partner. Q

El Sada, Cupido Books, Einzelband
128 Seiten, 7 Kapitel, Taschenbuch, 
ISBN: 978-3-944490-46-5, Kaufen


El Sada

schildert liebevolle Männer-Liebe.


Meine Meinung

Dieses Buch habe ich auf LovelyBooks gesehen und bin bei diesem Titel sofort hängen geblieben. Ich wollte schon länger mal ein Buch im Genre Gay Romance lesen und als ich dann tatsächlich bei der Leserunde eines der acht Bücher gewonnen habe, war ich mehr als erfreut. Etwa eine Woche musste Dylan, unser Protagonist, dann noch auf mich warten, aber dann hatte ich das Buch an einem Tag gelesen, denn es ließ sich auch wirklich nach dem ersten Kapitel, welches ich als Gewöhnungsphase benötigte, sehr schnell und leicht lesen. Mehr als das, ich wollte es unbedingt lesen, denn die sexuelle Spannung zwischen Matt und unserem Hauptakteur war beinahe greifbar.

Dylan lachte verbittert auf. "Seit wann gehst du mit Frauen ins Bett? Ich ging eigentlich die längste Zeit davon aus, du wärst schwul."
- Dylan zu Marvin, S.13
 
Jedoch habe ich dieses Buch nicht nur in Erwartung toller Sexszenen gelesen, ich wollte auch unbedingt eine schöne und authentische Liebesgeschichte. Und die habe ich bekommen. Matt und Dylan treffen sich, nachdem Letzterer von seinem Freund beschissen wurde. Auch wenn er dadurch noch etwas misstrauisch ist, kann er sich Matts Charme nicht lange verweigern. Und ich konnte es auch nicht. Matt ist wirklich ein wahnsinnig lieber und auf jeden Fall sehr sexy Charakter, mit dem ich mir vorstellen könnte, meine Zeit zu verbringen. Auch Dylan wäre herzliche eingeladen, solange sie vielleicht nicht unbedingt vor mir rummachen müssen. Ich kann mir wirklich sehr gut vorstellen, mit diesen beiden tollen Kerlen meine Freizeit zu planen. Dass Dylan Beziehungen zu pflegen weiß, kann man an der sicher vierzig Jahre älteren Rose sehen, die Geschäftsführerin des Blumenladens, in dem Dylan als Florist arbeitet. Doch schnell konnte man erkennen, dass die beiden viel mehr als nur Kollegen sind. Sie verbindet eine wunderbare und liebevolle Freundschaft.
"Vier Fragen: Ersterns - was willst du trinken? Zweitens - wie heißt du? Drittens - wie alt bist du? Und viertens - bist du schwul, oder nur hier, weil du eine Wette verloren hast?"
- Matt an Dylan, S.27

Selbstverständlich hat in diesem Erotikroman auch nicht der Sex gefehlt, welcher aber wirklich sehr schön und gefühlvoll, gleichzeitig aber auch sehr reizend beschrieben wurde. Mir kam es in diesem Buch aber vor allem darauf an, wie Dylan die Enthüllung von Matts Geheimnis aufnehmen wird, welches bereits bei ihrem ersten Treffen in Matts Kopf herumgeistert und sicherlich nicht für immer verborgen bleiben wird. Aber auch die Leser mussten sich dabei bis zum letzten Kapitel gedulden. Erst dann wurden wir mit Dylan geschockt und grübelten, was nun zu tun ist. Schlussendlich hat mir der Ausgang bzw. das Ende dieses Buches dann wirklich gut gefallen und ich fühle mich keineswegs überrumpelt und bin froh, dass sich Dylan so entschieden hat, wie er es eben tut.

Fazit:

Sicher kein Buch für jeden, aber mich konnte es begeistern. Die Charaktere waren authentisch und hatten eine tolle Chemie. Und wenn man kein Problem mit Homosexualität hat, dann kann man das Buch sehr genießen.

Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar und die wunderbare Leserunde an die Autorin und den Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia

Donnerstag, 10. November 2016

[TTT] #59 - 10 Bücher, deren Welten wir gerne einen Besuch abstatten würden

Liebe Leser,

heute tauche ich mit euch in Buchwelten ein. Nicht wortwörtlich, aber gedanklich. Denn bei unserem heutigen Top Ten Thursday geht es um genau das: Buchwelten. Und davon gibt es meiner Meinung nach sehr zahlreiche und noch dazu wunderschöne. Es ist wirklich schwer, zu entscheiden, in welche von ihnen ich am liebsten reisen würde, und für viele Entscheidungen werden mich manche vermutlich verrückt halten, denn einige Welten scheinen nicht gerade für einen Urlaub passend. Viele von ihnen sind grausam oder von Krieg und Sterben durchzogen. Aber dennoch ist der Reiz da.


1. Diana Gabalon - Highlands
2. Richelle Mead - Vampire Academy
3. C.C. Hunter - Shadow Falls Camp
4. Erika Johansen - Tearling
5. George R.R. Martin - Westeros
6. Kristin Cashore - Sieben Königreiche
7. T.S. Orgel - Berun
8. Terry Goodkind - Midlands
9. Kiera Cass - Illéa
10. Rick Riordan - Camp Half Blood


Vor allem würde ich diesen Welten aber einen Besuch abstatten wollen, um die Charaktere, die in ihnen leben, kennen zu lernen. Da ist Jamie Fraser oder auch Rose Hathaway, die schon seit meiner Kindheit ein Idol von mir ist, auch wenn sie nur eine Buchfigur ist.

Wen würdet ihr denn liebend gerne von euren Charakteren treffen? Oder welche Buchwelt würdet ihr gerne einmal erkunden?

Liebe Grüße, eure Sophia

Dienstag, 8. November 2016

Ein Interview mit... mir!

Hallo, liebe Leser!

Vor Kurzem erhielt ich eine sehr überraschende Nachricht von Leserkanone.de, eine Website, die sich sehr intensiv mit Büchern beschäftigt und mittlerweile über 36.000 Mitglieder hat. Sie fragten mich auf Empfehlung von Jennifer von Jennys Bücherkiste (danke dafür, Jenny), ob ich denn nicht Lust auf ein Interview mit ihnen hätte. Sie würden mir zehn Fragen rund um meinen Blog und das Lesen stellen und ich sagte sofort ja, denn ich war sehr gespannt. Das Interview ist bereits im letzten Monat auf Leserkanone.de erschienen, aber hier habe ich es jetzt auch noch einmal für euch.

------------------------------------------------------------------------------------------------

– Wer steckt hinter »Sophias Bookplanet«? Seit wann gibt es Ihren Blog? Was hat Sie damals dazu gebracht, ihn zu erschaffen?

Eine beinahe Abiturientin namens Sophia, die am dritten August im Jahr 2013 einen wundervollen Bücherblog im Internet fand und sich sagte: Das will ich auch machen. Ich habe mich schon immer für Bücher und Geschichten interessiert, jedoch begann meine Bücherliebe erst mit der »Vampire Academy« – Reihe von Richelle Mead, die noch heute zu meinen allerliebsten gehört. Und als Bloggerin hatte ich mir vorgenommen, noch mehr Bücher zu finden, die mich so mitreißen und begeistern können. Am nächsten Tag wurde der Blog dann erstmals im braun-orangenen Design erstellt, welches jedoch bald abgeändert wurde, um etwas mehr Freude zu vermitteln. Und am 5. August, einem Sonntag, erschien dann die allererste Rezension zu einem Buch von P.C. Cast.


– Wie viele Bücher lesen bzw. rezensieren Sie im Schnitt? Lesen Sie immer nur ein Buch, oder lesen Sie mehrere Bücher parallel?

Im Monat versuche ich durchschnittlich vier Bücher zu lesen und zu rezensieren, jede Woche eine Rezension am Sonntag. Durch die Schule gab es jedoch auch Monate, in denen ich nur zwei Bücher geschafft habe, aber auch Monate, in denen ich dank der Schulferien sogar gleich acht gelesen habe. Dabei lese ich meistens ein Buch nach dem anderen, einfach, um die Bücher auch schneller zu beenden, jedoch kommt es hin und wieder, zum Beispiel wenn ich Sachbücher lese, vor, dass ich auch zwei Bücher gleichzeitig oder abwechselnd lese, um mich in dem etwas schwierigerem Buch voranzubringen. Dann sage ich mir immer so etwas wie: Wenn du deine 50 Seiten in dem Buch gelesen hast, dann darfst du den Rest des Abends ein anderes Buch weiterlesen, auf das du gerade mehr Lust hast.


– Was macht für Sie ein »gutes Buch« aus? Auf welche Faktoren legen Sie beim Lesen und Bewerten Ihr Hauptaugenmerk und warum?

Ich suche nach Geschichten und Protagonisten, die mich wirklich mitreißen. Ich suche nach Büchern, die ich geradezu verschlingen will und bei denen ich mir am Ende wünsche, ich hätte mir doch etwas mehr Zeit gelassen. Dabei muss etwas in der Geschichte passieren, was ich so nicht erwartet hätte. Jedoch darf es gleichzeitig aber auch nicht aus der Luft gegriffen sein. Ich wünsche mir Charaktere, bei denen es mir nicht egal ist, was mit ihnen passiert. Wenn sie weinen, dann möchte ich ebenfalls Tränen in den Augen haben. Und natürlich gilt das gleiche auch, wenn sie lachen. Obwohl ich manchmal auch lachen kann, wenn meine Protagonisten etwas überhaupt nicht lustig finden.


– Sind Sie auf spezielle Buchgenres spezialisiert? Wenn ja, was gefällt Ihnen an diesen Genres besonders? Gibt es Buchgenres, die Sie generell gar nicht lesen?

Es gibt wirklich kein Genre, das ich von vornherein ablehne, jedoch muss ich sagen, dass ich mich nicht so recht an Thriller heranwage. Ich habe bisher nur sehr wenige gelesen und dann auch keine richtig schlimmen, sondern eher Jugendthriller oder Dystopien mit einem Hauch Thriller. Auch Krimis habe ich bisher noch nicht wirklich für mich entdeckt, dabei hatte ich mir schon länger vorgenommen, ein Buch von Agathe Christie zu lesen.
Jedoch zieht es mich persönlich einfach immer wieder mehr zu Liebesgeschichten, auch wenn ich nicht wirklich der Schnulzentyp bin. Zumindest bei Filmen kann ich das gar nicht ab. Aber bei Büchern mag ich es gerne mal etwas romantischer, solange es nicht schnulzig wird. Besonders gerne mag ich es, wenn es halt keine einfache (Mainstream) Liebesgeschichte ist, bei der man anhand des Klappentextes bereits sieht, wer am Ende der Geschichte sein Happy End bekommt. Ich mag es, wenn das ganze etwas komplizierter ist und wenn Dinge passieren, die ich nicht hatte kommen sehen und die mich vielleicht sogar emotional total mitnehmen.
Hin und wieder lese ich auch gerne Fantasy, auch wenn mein Bedarf in diese Richtung in letzter Zeit etwas abgenommen hat. Was so viel heißt, dass ich zwar meine begonnenen Fantasy – Reihen weiterführe, einfach, da mir die Geschichten und Charaktere unheimlich gut gefallen (zum Beispiel T.S. Orgels »Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun« oder Erika Johansens »Die Königin der Schatten«), jedoch keine neuen Reihen mehr beginne. Dystopien mag ich auch wirklich sehr gerne, jedoch nur, solange sie nicht völlig abdrehen und ich mich in der Welt zurecht finden kann.


– Lesen Sie nur Verlagsproduktionen, oder besprechen Sie auch die Bücher von Selfpublishern? Was halten Sie generell davon, dass immer mehr Bücher in Eigenregie produziert werden?

Ich lese vor allem eine Indie - Autorin sehr gerne, bei der ich auch behaupten kann, wirklich jedes Buch von ihr gelesen zu haben. An sich bin ich diesen Autoren gegenüber keineswegs abgeneigt, vor allem, da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es manche von ihnen wirklich drauf haben. Und nur weil ein Buch nicht von einem Verlag unter Vertrag genommen wird, weil es vielleicht nicht das ist, was sie gerade suchen, heißt das ja noch lange nicht, dass dieses Buch nicht genau das ist, was ein Leserherz gerade sucht. Außerdem denke ich, dass Selfpublisher einfach mehr Freiheiten in der Gestaltung ihrer Bücher haben, was nicht unbedingt etwas Gutes sein muss, es aber durchaus sein kann. Bei Verlagen habe ich persönlich manchmal das Gefühl, sie suchten wirklich nur ein Typ Buch und dadurch ähneln sich die Bücher dann auch sehr schnell.


– Warten Sie darauf, dass Autoren oder Verlage Sie anschreiben und Ihnen Rezensionsexemplare anbieten, oder wenden Sie sich selbst an sie? Oder rezensieren Sie gar nur die Bücher, die Sie sich selbst kaufen?

Ich war schon immer der Typ, der in die Offensive geht. Daher kann ich sagen, dass ich Verlage auch von selbst anschreibe, sollte ich ein Buch sehr gerne rezensieren wollen. Und bisher habe ich damit auch nur gute Erfahrungen gemacht und hielt das Buch dann tatsächlich kurz darauf in meinen Händen. Eine große Hilfe für uns Blogger ist natürlich auch das Bloggerportal der Randomhouse Verlagsgruppe, was ich wirklich jedem Blogger empfehle, denn er vereinfacht das Anfragen von Rezensionsexemplaren ungemein. Jedoch schreibe ich persönlich auch noch andere Verlage an, wenn ich ein Buch aus ihrem Programm gerne besprechen würde. Bei Indie – Autoren bin ich jedoch stark in die Defensive gegangen, da diese ihre Bücher meist nur als eBooks anbieten und ich es nicht wirklich mag, mit meinem eReader zu lesen und es daher auch nur sehr selten tue. So kommt es, dass ich eBooks nur sehr selten, eher nur in Ausnahmen annehme, da ich aus Erfahrung weiß, dass sie zumeist sehr lange darauf warten müssen, gelesen zu werden.


– Welches Buch oder welche Bücher sind Ihnen besonders positiv in Erinnerung geblieben, seitdem Sie Ihren Blog gestartet haben? Was gefiel Ihnen an ihnen ganz besonders gut?

Es ist vermutlich ganz normal, dass mir hier mein Lieblingsbuch in den Sinn kommt, aber dennoch freue ich mich jedes Mal ungemein, wenn ich es irgendwie ins Gespräch bringen kann. Denn Molly McAdams' »Taking Chances - Im Herzen bei dir« hat einfach mein Leben verändert. Dieses Buch hat einfach all das, was ich in der dritten Frage aufgezählt habe und ist vermutlich ein Stück weit auch meine Messlatte, auch wenn ich nicht von jedem guten Buch erwarte, dass es mich jedes Mal fast zum Heulen bringt, wenn ich auch nur am diesen einen Charakter denke. Es ist selbstverständlich nicht das einzige Buch, das mir positiv in Erinnerung geblieben ist, denn davon gibt es wirklich sehr viele, jedoch ist dieses das Buch, das mich von all den Büchern in meinem Regal am meisten mitgerissen hat. Und dafür habe ich der Autorin schon persönlich gedankt. Und dieses Buch ist nicht ihr Einziges, was ich liebe. Mich haben bis jetzt alle Bücher, die im Deutschen von ihr erschienen sind, begeistert und mitgenommen.


– Gab es Bücher, die Ihnen überhaupt nicht gefallen haben oder bei denen Sie das Lesen gar abgebrochen haben? Welche waren das, und was missfiel Ihnen an ihnen?

Für mich ist wichtig, dass mich ein Buch wirklich mitreißen kann und ich unbedingt wissen will, wie es mit den Charakteren weitergeht. Vielleicht kann man das »unbedingt auch weglassen, denn ich habe schon zahlreiche Bücher beendet, in denen ich es nicht so dringend wissen wollte, es mich aber dennoch interessierte. Wenn es mir aber völlig egal ist, dann scheint mich dieses Buch nicht wirklich gefangen zu nehmen. Ich habe schon einige Bücher abgebrochen, die man aufgezählt auch auf meinem Blog findet. So zum Beispiel den ersten Band der The Wolves of Mercy Falls – Reihe, von dem ich einfach so viel mehr erwartet hatte, da alle so sehr von ihm geschwärmt haben. Aber auch nach mehr als hundert Seiten konnte ich diesen Hype kein bisschen nachvollziehen. Und irgendwann hatte sich dieser dann wieder gelegt und auch mein Interesse an der ganzen Trilogie. Seitdem steht sie zwar noch immer wunderschon, aber auch noch immer ungelesen in meinem Regal.


– Werden auf Ihrem Blog nur Bücher rezensiert, oder können Ihre Besucher auch andere Dinge bei Ihnen lesen?

Auf meinem Blog gibt es noch einiges mehr zu sehen, das kann ich versprechen. Ich versuche, so oft wie möglich oder besser gesagt, immer wenn mich das Thema interessiert, am Top Ten Thursday teilzunehmen, bei dem man eine Top Ten Liste zu einer bestimmten Aufgabe aufstellt (zum Beispiel: 10 Bücher, die mehr als 500 Seiten haben). Weiterhin stelle ich mindestens einmal im Monat meine Neuzugänge vor, schreibe wie bereits erwähnt mindestens einmal die Woche eine Rezension und veröffentliche hin und wieder auch Interviews mit Autoren. Seit Kurzem habe ich auch ein Format, in dem ich zu Beginn jedes Monats kurz die Serien vorstelle, die ich im letzten gesehen oder begonnen habe, um meine Leser auch dahingehend zu beraten und auf einige tolle Entdeckungen aufmerksam zu machen. Und hin und wieder findet man auf meinem Blog sogar einen Buch – Film - oder einen Buch – Serie – Vergleich. Und das war noch nicht alles…


– Haben Sie Kontakt zu anderen Bloggern? Wenn ja, könnten Sie unseren Lesern vielleicht zwei oder drei von ihnen besonders ans Herz legen? Was schätzen Sie an ihnen?

Selbstverständlich! Es ist wohl eher schwer, sich hier auf zwei oder drei zu beschränken, da es einfach unfassbar viele tolle Blogger da draußen gibt, von denen ich vermutlich noch nicht einmal die Hälfte persönlich getroffen habe, auch wenn ich ihre Blogs lese.
Zum einen möchte ich euch Sarahs Blog Books on Petrovafire (http://booksonpetrovafire.blogspot.de) empfehlen, denn auch wenn sich ihre Posts zurzeit sehr auf Serien beschränken und sie anscheinend gerade an einem eigenen Buch arbeitet, liebe ich ihre Rezensionen und ich teile ihre Meinung über bestimmte Bücher sehr oft.
Weiterhin möchte ich euch Saskia und ihren Blog Sixth Chapter (http://sixthchapter.blogspot.de) empfehlen, denn dieser Blog ist einfach traumhaft schön und ich mag Saskias Rezensionen vor allem, da sie so schön kurz sind, jedoch alles ausdrücken, was wichtig und überzeugend ist.
Als drittes muss ich auf jeden Fall noch Katha von Welt in Buchstaben (http://fjolamausis-leseecke.blogspot.de) erwähnen, auch wenn sie zurzeit ebenfalls nicht so aktiv ist. Aber da ich sie dieses Jahr auf der Leipziger Buchmesse kennenlernen durfte, kann ich euch sagen, dass sie ein wunderbarer Mensch ist. Vielleicht können wir sie ja mit ein paar Kommentaren dazu bewegen, auf ihrem Blog wieder etwas aktiver zu werden, auch wenn ich ihren Youtube – Kanal auch sehr mag.

Das Team von Leserkanone.de dankt Sophia für die Zeit, die sie sich genommen hat!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und ich bedanke mich für dieses schöne Interview bei dem Team von Leserkanone!

Liebe Grüße, eure Sophia

Sonntag, 6. November 2016

Miss you

Was, wenn du deine große Liebe immer ganz knapp verpasst?

Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da? Q

Kate Eberlon, Diana Verlag, Einzelband
576 Seiten, 26 Kapitel, Paperback
ISBN: 978-3-453-29183-6, 14,99€


Kate Eberlon

wuchs in einer Kleinstadt in der Nähe von London auf und verbrachte ihre Kindheit damit, zu lesen und sich in fremde Welten zu träumen. Nach ihrem Studium der klassischen Philologie hatte sie mehrere Jobs in der Verlags- und Medienbranche. Heute lehrt sie Englisch als Fremdsprache und verbringt so viel Zeit wie möglich in ihrem Sehnsuchtsland Italien. Kate Eberlen ist verheiratet und hat einen Sohn. Q 


Meine Meinung

Diese Liebesgeschichte ist wirklich unfassbar originell. Als ich das Cover das erste Mal gesehen habe, wollte ich es sofort haben, auch wenn es vielleicht für andere recht schlicht wirkt. Aber ich finde es unglaublich schön und habe gehofft, dass sich dahinter auch eine ebenso schöne Geschichte versteckt. Und ich wurde noch positiv überrascht. In diesem Roman geht es um Gus (Angus) und Tess (Teresa), die jedoch fast das ganze Buch überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Sie begegnen sich das allererste Mal im Jahr 1997 in Italien, in einer Kirche in Florenz. Doch damals wissen sie nicht einmal voneinander, wie sie heißen. Daher haben sie auch noch keine Ahnung, dass sie einfach perfekt für einander sind. Das finden sie erst gut fünfzehn Jahre später heraus.

"[...] Jetzt habe ich die Freiheit, derjenige zu sein, der ich wirklich bin."
"Und wer bist du wirklich?"
"Keine Ahnung."
Nash hielt meine Antwort fälschlischerweise für einen Witz.
- Gus und Nash, S.73

Tess hatte geplant, nach ihrem Highschool - Abschluss und ihrem Italienurlaub mit ihrer besten Freundin Doll auf die London University zu gehen, doch das Leben hat scheinbar einen anderen Plan für sie und nach dem Tod ihrer Mutter kümmert sie sich um ihre damals fünfjährige Schwester Hope, die bald schon den Mittelpunkt ihres Lebens bildet. Gus hingegen hat bereits vor diesem Urlaub jemanden verloren: seinen älteren Bruder Ross. Noch dazu kommt, dass er sich selber und seine Eltern ihm unbewusst die Schuld an dessen Tod geben. Denn Ross war ein Heiliger, zumindest der Meinung seiner Eltern und seiner Exfreundin nach zu urteilen. Und als er dann endlich an die London University kommt, ist das für ihn ein Neuanfang, denn dort kennt keiner seine Vergangenheit. Beide Geschichten sind bereits auf den ersten 100 Seiten unfassbar emotional.

"Ich bin keine Kellnerin", erwiderte sie.
"Ich bin Kellner", sagte ich völlig sinnfrei.
"Dann wissen Sie ja sicher, wo Sie eins finden", antwortete sie mit neuerlichem Lächeln.
Einen Moment trafen sich unsere Blicke, und wir sahen uns irritiert an. Kannte ich sie von irgendwoher?
- Tess und Gus, S.207

Ich kam mir beim Lesen dieses Buches ziemlich oft wie im Nebel vor. Die Geschehnisse haben mich völlig mitgerissen und ich habe den Schmerz unserer Protagonisten, aus deren Sicht abwechselnd erzählt wird, wie meinen eigenen erlebt. Sie sind keine Heiligen, doch ich kann größtenteils nachvollziehen, warum sie handeln, wie sie es tun. Vor allem sind sie aber Menschen und dazu noch sehr authentische. Sie machen Fehler, die ich nicht immer gutheißen konnte, aber sie lernen auch daraus. Sie verlieben sich und ihnen wird das Herz gebrochen. Sie brechen Herzen. Es ist viel mehr als eine einfache Liebesgeschichte. Und auch viel mehr als nur eine einzige Liebesgeschichte, denn auch ein paar Nebencharaktere wie Gus' beste Freundin Nash oder Tess' beste Freundin Doll haben sich ebenfalls in mein Herz geschlichen. Sie sind an den Seiten unserer Protagonisten, wenn sie es brauchen, auch wenn sie selber es nicht einmal wissen.

Als das Licht draußen vor dem Erkerfenster verblasste, schienen die bunten Lichter an unserem Baum noch heller zu leuchten, und ich ertappte mich bei dem Gedanken, dass wir von außen wie eine ganz und gar glückliche, harmonische Familie aussahen.
- Gus, S.379

Zu keiner Sekunde fand ich dieses Buch langweilig oder nervig. Ich habe es geradezu aufgesogen, denn es ist keine Mainstream - Liebesgeschichte, sondern so viel mehr. Tess und Gus leben 16 Jahre ohne einander und erleben, oder besser gesagt durchleben dabei so viele Dinge, die sie glücklich, aber auch traurig machen und teilweise sogar brechen. Und so ging es mir als Leser auch. Als ich dieses Buch begonnen habe, hatte ich keine Ahnung, auf was ich mich einlasse, aber dann habe ich es einfach nur geliebt.

Fazit:

16 Jahre. Eine Liebesgeschichte, die viel mehr als das ist und den Leser von der ersten bis zur letzten Seite völlig mitreißt. Gus und Tess zeigen, dass das Leben trotz Fehlern und verpassten Chancen einem immer noch etwas zu bieten hat. Ich habe es geliebt und genossen, unsere Protagonisten auf ihrem Weg zu begleiten. Dieses Buch hat mich über eine Woche lang begleitet und doch kam es mir am Ende vor, als hätte ich bereits ein ganzes Leben gelebt. Und an sich stimmt das ja auch, denn Tess und Gus kommen mir am Ende nicht mehr wirklich so vor wie ihr 18 - jähriges Ich vor und das sind sie auch nicht mehr, denn sie haben gelebt und getrauert und gelernt. Und ich mit ihnen.
Eines meiner Buch - Highlights im Jahr 2016!
Herzlichen Dank für dieses wunderschöne Rezensionsexemplar an den Verlag und das Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse.

Liebe Grüße, eure Sophia