Mittwoch, 12. April 2017

[Clan der Naturbegabten] Wochenaufgabe und Tagebucheintrag unserer Königin

Hallo, liebe Leser!

Wie am Montag bereits versprochen, kommt heute mein zweiter Teil meiner dieswöchigen Beiträge. Zumindest von denen, die ihr hier auf meinem Blog zu sehen bekommt. Um euch nicht zu überfluten habe ich nämlich versucht, Bilder und Posts ein wenig auf verschiedene Kanäle zu verteilen, sodass man auf meinem Instagram - Account jetzt jeden Tag ein passendes Bild zu dieser Bloggeraktion findet. Es macht aber auch so unheimlich viel Spaß, mich mit meinen Clanmitgliedern auszutauschen und Dinge über dieses Buch zu teilen.


Wie zum Beispiel dieses wundervolle Grußvideo der Autorin an ihre deutschen Fans, in denen sie ihre Hunde vorstellt. Unheimlich toll, das muss man gesehen haben!




Weiterhin habe ich heute ein paar kreative Leistungen vorzustellen, einerseits von mir selber, andererseits von Yvonne, deren Name auf diesem Blog in letzter Zeit sehr häufig gefallen ist, ich weiß :D Also beginnen wir mit Yvonnes Text.


Arsinoes Tagebucheintrag von Yvonne:


Ich begreife es nicht. Wie konnte Jules mir das nur antun? Warum hat sie mich nicht vorgewarnt? Nach Jahren in der Verbannung habe ich heute endlich Joseph wiedergesehen. Ich habe mich auf einen Abend unter Freunden gefreut und dann bringen Joseph und Jules einfach diesen Jungen mit. Diesen William Chatworth Junior vom Festland – einen Freier.
Warum? Er ist hier um mich und meine Schwestern kennen zu lernen, aber ich weiß, dass er am Ende nur um Mirabella oder Katherine werben wird. Ich bin zu schwach, zu belanglos. Ich weiß das, die Bewohner von Wolfsquell wissen das. Es ist ein Wunder, dass sie mich noch nicht umgebracht haben. Aber das werden meine Schwestern nach Beltane übernehmen. Nicht mehr lange und ich werde an einer Vergiftung oder durch einen Wirbelsturm umgebracht.
Ich freue mich für Joseph und Jules. Wirklich! Vorhin am Lagerfeuer bin ich mit diesem Festlandjungen Junior oder Billy, wie er sich selbst nennt, zur Robbenkopfbucht gegangen, damit Jules und Joseph ein wenig Zeit für sich haben. Der Weg dorthin ist steinig, rutschig – für Unerfahrene viel zu gefährlich. Ich wollte Billy quälen, immerhin will er der Prinzgemahl werden, aber er war tapfer. Er hat mir vom Leben auf dem Festland erzählt, seiner Familie und ich ihm von mir. Ich glaube, wir haben die Fronten geklärt und er hat meine Hand genommen…

von Yvonne


Mein Liebesbrief von Jules an Joseph:




Liebster Joseph,
An Joseph,

drei Jahre, drei verdammte Jahre sind vergangen, jedoch kein Tag an dem ich nicht an dich gedacht habe.

Weißt du noch, wie wir und Arsinoe unten am Wasser immer gespielt haben? Heute sitze ich dort und starre in den Nebel hinaus, weil ich weiß, dass du irgendwo dahinter bist. Auf der anderen Seite. Unerreichbar.

Du hast ja keine Vorstellung, was in diesen drei Jahren alles geschehen ist. Hier auf der Insel. Und ich habe keine Vorstellung, was du alles erlebt hast. Willst du es mir vielleicht schreiben? Wie es da so ist auf dem Festland.

Ich habe meinen Familiaris gefunden. Oder eher sie mich. Ihr Name ist Camden und sie ist der stattlichste Berglöwe, den du dir nur vorstellen kannst. Kein Vergleich zu auch nur einem der anderen Familiaris hier. Sie ist so stark und ich kann mir ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen. So wie ich mir ein Leben ohne dich nie vorstellen konnte. Arsinoe ruft noch immer nach ihrem Begleiter. Bisher ist er noch nicht erschienen. Auch ihre Gabe scheint noch nicht willig, sich zu offenbaren. Aber ich glaube fest daran, dass sie die Auserwählte ist. Vielleicht will die Göttin ihr nur noch etwas Zeit geben, sie selbst zu sein, bevor sie sie darauf vorbereitet, ihre Schwestern zu töten.

Ich glaube fest an sie, versuche ihr jeden Tag etwas mehr beizubringen. Ihr zu zeigen, wie sie ihre Fähigkeiten erwecken kann und wie sie ihren Ruf für ihren Familiaris verstärken kann. Dabei denke ich die meiste Zeit noch immer nur an dich. Aber sie lernt kaum, es scheint beinahe, als wäre da eine Blockade, die nicht zulässt, dass sie Fortschritte macht. Aber wir werden das schon schaffen. Und falls wenn du zurückkehrst, wirst du stolz auf uns sein. Und auf Camden.

Denkst du manchmal auch an mich? Schreib mir doch mal. Also wenn ich überhaupt den Mut aufbringe, diesen Brief abzusenden.

In Liebe
Von Jules.


Von mir :) 




Ich hoffe sehr, dass diese Briefe und Texte euch ein wenig auf das Buch einstimmen oder zumindest gespannt machen konnten. Mehr von #DerSchwarzeThron gibt es hier auf meinem Blog erst nächste Woche wieder, aber dafür könnt ihr mir und den anderen Clanmitgliedern der Naturbegabten jederzeit und so ziemlich überall unter dem Hashtag #ArsinoeForQueen folgen!

Liebe Grüße, eure Sophia vom Clan der Naturbegabten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen