Donnerstag, 10. August 2017

[Bloggeraktion] Aquila von Ursula Poznanski




Hallo, liebe Leser!

Vermutlich habt ihr bereits erkennen können, um was es in dem heutigen Post gehen wird. Für ihn habe ich sogar meinen bereits fertigen Neuzugänge - Post um mehr als eine Woche verschoben, da die nächste Woche bereits durchgeplant und für ein Reading With reserviert ist. Aber das seht ihr dann zum ersten Mal am Samstag!

Heute geht es um Ursula Poznanskis neuen Roman "Aquila", der ebenfalls im Loewe Verlag erscheinen wird. Ich habe mit der Autorin bisher durch und durch gute Erfahrungen gemacht, sowohl mit ihren Büchern, als auch mit ihr persönlich, weswegen ich so eine Bloggeraktion nicht verstreichen lasse und meine Chance versuche, mir eine Rolle in ihrem nächsten Roman zu erschleichen :D

Meine von Ursula rezensierten Bücher:

Eleria 1 - Die Verratenen
Eleria 2 - Die Verschworenen
Erebos


  1. Nika begibt sich für ihr Studium auf das Abenteuer „Siena“ in eine fremde Stadt, ohne ihre Familie, ohne Freunde – Hand aufs Herz: Hast du das auch schon einmal gemacht oder würdest es gerne tun?
    Ich würde es liebend gerne tun, auch wenn es mir bisher nicht möglich war, immerhin mache ich dieses Jahr erst mein Abi. Doch danach würde ich wahnsinnig gerne ein wenig verreisen, vielleicht noch einmal Rom sehen, oder endlich einmal Paris! Ob ich mich das jedoch alleine trauen würde, bezweifele ich. Immerhin muss ich es ja nicht alleine machen, oder? Warum dann diese Alternative wählen? Ich bin gespannt, warum Nika sie wählt :)

  2. Stell dir vor: Du wachst auf, bist in deiner Wohnung eingeschlossen – ohne Schlüssel, Internet oder Telefon – und kannst dich nicht erinnern, wie du in diese Situation gekommen bist. Wie befreist du dich aus deiner Lage?
    Unter eingeschlossen verstehe ich zuerst, die Tür ist abgeschlossen. Doch dann wäre es zu einfach, denn dann könnte ich über eines der Fenster entkommen. Wenn diese auch verschlossen sind, würde ich versuchen, da wir an einer, wenn auch schlecht, befahrenen Straße wohnen, jemanden hinter den Fenstern ein Zeichen zu geben. Wenn ich auch dadurch nichts erreiche, würdeich vermutlich versuchen, die Fenster auszuheben oder etwas in der Art, falls so etwas denn geht. Danach wäre ich wohl ziemlich aufgeschmissen. Wir haben weder einen Keller, noch irgendeine andere Fluchtmöglichkeit.
     
  3. Nika nutzt die Gebäude der Universität, Cafés, aber auch GPS zur Orientierung in Siena. Welche Möglichkeiten nutzt du, um dich in einer fremden Stadt zurecht zu finden.
    In einer Stadt an sich, in der ich nicht mehr als 50% meiner Zeit verbringe, verwende ich Google Maps. Da bin ich wirklich richtig schlimm. Sollte mir aber mal das Internet fehlen oder die App spinnen, kann ich einfach auf Leute zugehen, die wie Einwohner aussehen, und sie nach dem Weg fragen. Die meisten können heutzutage ja doch Englisch, wenn nicht, kann ich hoffentlich ein paar Wörter in der Amtssprache, um mich zu verständigen.
     
  4. Deine Freundin ist verschwunden. Du willst sie bei der italienischen Polizei als vermisst melden. Wie schaffst du das trotz Sprachbarriere?
    Da haben wir es ja auch. Ich kann auf Italienisch gerade einmal eine Eiskugel bestellen, mich entschuldigen und sagen, dass ich kein Italienisch kann. Was vielleicht auch schon ein guter Schritt in die richtige Richtung ist. Dann könnten sie mir vielleicht schon einen Kollegen suchen, der der englischen Sprache mächtig ist. Anderenfalls haben sie vielleicht, in unserer digitalen Welt, einen Computer mit einem Sprachübersetzer, durch den wir diese Barriere überwinden können.
     
  5. Irgendwie lösen die ersten Zeilen des Songs „Smells like teen spirit“ von Nirvana bei Nika starke Emotionen aus. Welcher „Ohrwurm“ hat das zuletzt bei dir geschafft?
    Seit ich seit etwa einem Jahr total auf der Musical - Schiene fahre, stammen meine meisten Ohrwürmer aus diesem Genre. Über Wicked, Tanz der Vampire, Grease, Les Miserables und Sunset Boulevard ist alles dabei. Und als ich letzte Woche in Leipzig unterwegs war, ging mir einfach ein Lied aus dem letztgenannten Musical nicht aus dem Kopf: Girl meets Boy. Als ich es dann nach einen Stunden doch aus meinen Gedanken schieben konnte, wurde es sofort von Tarzans "Zwei Welten, eine Familie" ersetzt.
     
  6. Italien, enge mittelalterliche Gassen, eine nervenaufreibende Spurensuche und die hitzige Jagd nach der Lösung eines Rätsels –  In welchem Buch hast du dich schon einmal auf eine ähnlich spannende Reise gewagt?
    Auch wenn das Setting sich etwas unterschied, kommen mir vor alle die letzten beiden Stichpunkte auf Erebos sehr bekannt vor, oder auch aus der Eleria - Trilogie. Ähnlich spannend klingen auch, obwohl erneut das Setting nicht überein stimmt, Mirror von Karl Olsberg und Infiziert von Teri Terry.


Mehr Informationen zu dieser Aktion findet ihr hier.

Das war es auch schon mit meinen Antworten auf diese Fragen, die mich unheimlich gespannt auf das Buch machen. Ich liebe Italien und würde Nika gerne auf ihrer Reise begleiten, ihr zumindest innerlich die Daumen drücken, dass sie ihre Freundin bald wiederfindet - atmend und in einem Stück bitte!

Liebe Grüße, eure Sophia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen