Donnerstag, 29. Januar 2015

The Vampire Diaries - Vom Buch zur Serie

Bei diesem Vergleich muss ich am Anfang gleich sagen, dass ich zuerst die Serie begonnen habe, bevor ich die Bücher gelesen habe, sodass ich mir die Charaktere während des Lesens wie in der Serie vorgestellt habe.

Hier bekommt ihr mehr Informationen über das Buch.








Im Vornherein möchte ich jedoch warnen, dass es in diesem Buch - Serie - Vergleich Spoiler geben könnte.

Es gab einige sehr große Veränderung bei der Umwandlung des Buches zur Serie.
Als erstes fällt wohl auf, dass Elena in der Serie dunkle Haare hat und keine blonden wie im Buch. Außerdem wirkt sie bedeutend netter als die Buchfigur. Sie beansprucht keine Männer für sich oder so.
Auch ein paar andere Charaktere waren nicht ganz wie im Buch beschrieben: Tante Judith wurde zu Tante Jenna (wirklich sehr liebenswert), die kleine Schwester Margret (3 oder 4 Jahre alt) wurde zum kleinen Bruder Jeremy (ca. 16 Jahre alt, jedoch total heiß). Bonnie wirkt viel selbstsicherer und "prophezeit", wie es ihr gefällt, dadurch wirkt sie nicht so mysteriös wie im Buch.
Was ich auch sehr schade finde, ist, das es keine Meredith gibt, die im Buch eigentlich mein Lieblingscharakter war. Dafür ist Caroline, die schlimmste Feindin von Elena, jetzt plötzlich ihre zweitbeste Freundin ist. Jedoch besteht auch in der Serie ein kleiner Wettkampf zwischen ihr und Elena. Caroline ist wirklich sehr süß und spricht mir mehrmals total aus der Seele :)
Stefano war sehr verändert. Er wohnte bei seinem Onkel, nicht in einer Pension. Im Gegensatz zu seinem Verhalten im Buch, hielt sich Stefan irgendwie überhaupt nicht zurück. Auch glaubt er nicht im geringsten daran, dass er selber die Menschen angegriffen hat, was ihm im Buch ja richtig zur Verzweiflung bringt.
Damon kommt auch schon in der ersten Folge vor, jedoch hat er nicht die Macht, sich in eine Krähe zu verwandeln, sondern scheint sie mehr als ein Zeitgenosse zu sehen.

In der Handlung gibt es auch kleine Änderungen, zum Beispiel, dass Matt und Elena schon gleich am Anfang getrennt sind. Die erste richtige Begegnung von Elena und "Stefan" (ja richtig, nicht Stefano) ist wirklich gut gestaltet, jedoch auch ziemlich anders als im Buch. Ihre Verliebtheit der beiden wirkt in der Serie realistischer, als in der Vorlage. Ihre zweite Begegnung auf dem Friedhof (war im Buch keine Begegnung) war meiner Meinung nach sogar besser.
Auch sehr schön dargestellt war die Szene, in der Vicki Bennett (in der Serie "Donovan") von einem "Tier" angegriffen wurde.
Das Einzige, das wirklich genau wie im Buch gestaltet wurde, war der Geschichtsunterricht bei Mr. Tanner. Mehr will ich an der Stelle jedoch nicht sagen.

Fazit: Am Ende der ersten Folge waren ungefähr 3/4 des ersten Buches abgearbeitet. Es gab viele positive Veränderungen, jedoch auch wenige schlechte. Auch die Serie hat mich leider zu oft an Twilight erinnert. "The Vampire Diaries" ist eine gute Serie, jedoch eine nicht so gute Umsetzung der Bücher. Ich kann das sagen, da ich ja auch schon die nächsten drei Bände gelesen und Staffel 1-4 komplett gesehen haben und die Handlungen sich einfach total splitten.
Da ich ja die Umsetzung bewerte und nicht die Serie an sich, kann ich leider nur eine drei geben.


Liebe Grüße, eure Sophia

Kommentare:

  1. Ich habe irgendwann mal den zweiten Buchband gelesen und ansonsten von Vampire Diaries Staffeln 1-4. Direkt in der ersten Folge war ich seeeehr verwundert, weil Buch und Serie ja echt fast gar nichts miteinander zu tun haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so ging mir das auch! Nicht einmal Elena sieht aus wie Elena :) Und dann Jeremy und Jenna, obwohl ich in diesem Fall die Änderung ganz gut finde :) Jaremy ist echt heiß :P

      LG
      Sophia

      Löschen
    2. Vor allem sind die beiden Elenas vom Charakter ja zieeeeemlich verschieden.
      Jaa, Jeremy ist echt toll :D

      Löschen
    3. Ja, die im Buch war total egoistisch! Die in der Serie auf jeden Fall bedeutend weniger :)

      Löschen