Donnerstag, 4. Mai 2017

[Rezension] Der Schwarze Thron - Die Schwestern von Kendare Blake

Düster und unglaublich fantasievoll: Die Fantasy-Entdeckung aus den USA!

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Kendare Blake, Penhaligon Verlag, Band 1
448 Seiten, Paperback, Klappenbroschur
14,99€, ISBN: 978-3-7645-3144-7


Kendare Blake

studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Die New York Times-Bestsellerautorin hat bereits mehrere Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht, darunter die düstere Fantasy-Saga »Der Schwarze Thron«. Kendare Blake wurde in Südkorea geboren und lebt heute in Kent, Washington. Die Tierliebhaberin liebt es zu reisen, Schokolade zu essen und bei »Final Fantasy« zu cheaten. Q

 Meine Meinung


Das Cover ist einfach 1A für ein Fantasy - Roman, findet ihr nicht auch? Mysteriös, aussagekräftig, aber es verrät keineswegs zu viel, lässt Platz für eigene Überlegungen und die eigene Fantasie. Dann noch dieser Klappentext: Drei Schwestern kämpfen um den einen Thron, um die eine Krone. Ich wusste echt nicht, wie ich diesem Buch widerstehen sollte. Und ich bin im Endeffekt mehr als froh, dass ich so schwach war, denn dieses Buch ist einfach der Wahnsinn! Es erzählt nicht nur die Geschichte von drei Schwestern, die dazu geboren wurden, sich zu töten, sondern zeigt Loyalität, Betrug, Stärke und Schwäche, aber vor allem Freundschaft, die alles überwiegt. Und das nicht nur einmal. Zum Ende hin hatte ich sogar Tränen in den Augen und würde, wenn möglich, sofort weiterlesen.


"Verschwindet!", brüllt Arsinoe sie an. "Wenn ihr es auf mich abgesehen habt, werdet ihr eure Chance bekommen. Alle werden ihre Chance bekommen, wenn Beltane vorüber ist."
- Arsinoe, S.56


Drei Königinnen, sogar Schwestern, werden bis zu ihrem 16. Geburtstag getrennt von einander aufgezogen und in ihren Fähigkeiten geprobt. Arsinoe ist eine Naturbegabte, Mirabella eine Elementarwandlerin und Kathrine eine Giftmischerin. Während ihre beiden jüngeren Schwestern jedoch scheinbar nicht viel mit ihrer Gabe anfangen können, überstrahlt Mirabella sie, ohne sie je getroffen zu haben. Von ihr spricht das ganze Inselvolk Fennbrins. Doch entscheiden wird sich die Frage, wer von ihnen den Thron besteigt, erst nach Beltane, denn nach Beltane beginnt das Jahr des Aufstiegs, indem die drei Schwestern sich gegenseitig umbringen werden, bis nur noch eine von ihnen übrig ist. Die Handlung dieser Geschichte steigert sich gefühlt von Kapitel zu Kapitel. Es wird immer abwechselnd von den drei Schwestern erzählt, immer in der Sie - Perspektive.


"Ich bin hier, um dafür zu sorgen, dass keiner der Freier auch nur einen Gedanken an deine Schwestern verschwendet, sondern einzig und allein an dich."
- Pietyr zu Katharine, S.82


Alle drei Protagonistinnen haben eine einnehmende Persönlichkeit und wirken sehr authentisch, wenn ich auch klar meine Favoritin nennen kann. Und das liegt nicht nur daran, dass ich sie bei der Bloggeraktion unterstützt habe. Arsinoe ist einfach freilebend, mutig, tough, folgt nicht jeder Etikette und ist von Grundauf ein ehrlicher Mensch. Wenn sie jemanden nicht leiden kann, dann spielt sie ihm nichts vor. Andere würden sie vielleicht als etwas wild und ungestüm bezeichnen, aber ich nenne das Authentizität! Sie ist rundum echt und verstellt sich nicht. Ich konnte mich unheimlich gut mit ihr, aber teilweise auch mit den anderen beiden identifizieren. Während Mirabella mir manchmal jedoch etwas zu weich, Katharine etwas zu hart war, fand Arsinoe direkt mein Herz.


"Ich werde euch beide beschützen", verspricht Mirabella, während sie ihre Finger duch Katharines langes, schwarzes Haar gleiten lässt.
- Mirabella, S.159


Zu erwähnen sind auf jeden Fall auch die unglaublichen Nebenfiguren. Von Jules und Joseph, die Arsinoe unterstützen, über Billy, der eigentlich keinen wirklich unterstützen sollte als Freier (potentieller zukünftiger Prinzgemahl), bis hin zu Pietyr, der Katharine auf die Freier vorbereiten soll, ich habe mich so ziemlich in alle verliebt. Auch wenn die meisten eindeutig eine Seite haben, die man in Band 1 noch nicht durchblicken konnte. Gerade solche Charaktere, die nicht offen darliegen und von denen man mehr wissen möchte, treffe ich zurzeit sehr selten, hier jedoch in großer Zahl. Sie alle haben ebenfalls ihre eigene Geschichte, die sich in die große rund um die drei Königinnen eingliedern und die ich mit Vergnügen verfolgt habe. Gerade dass ich sie nicht immer durchschauen konnte, macht die Freude auf den zweiten Band so groß. Wobei man auch nicht die unheimlich krassen und packenden letzten 50 Seiten vergessen sollte, die noch einmal so einige Offenbarungen bereit halten.


Fazit:

Eine Fantasy - Geschichte, die ihresgleichen sucht!
Ein packender und spannender Serien - Auftakt!
Wendungen, die man nicht kommen sieht, gibt es hier zur Genüge, ebenso erschütternde Offenbarungen, vor allem am Ende des Buches. Dieser Roman hat mir die Tränen in die Augen getrieben und mich mitfiebern lassen, mich nachts länger wachgehalten und mich meinen Zeitplan über den Haufen werfen lassen. Was will man mehr?


Herzlichen Dank für die Möglichkeit, dieses Buch bereits vor dem Erscheinungstermin zu lesen, an den Penhaligon Verlag!

Außerdem...

 ist es für den ein oder anderen vielleicht interessant zu erfahren, dass diese Romanreihe bereits von einem Filmunternehmen gekauft wurde und wir uns somit auf eine Verfilmung freuen dürfen.

Liebe Grüße, eure Sophia! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen