Samstag, 19. September 2015

Arkadien brennt

Autor: Kai Meyer
Verlag: Piper
Reihe: 2/3
Seiten: 416
Kapitel: 46
Ausführung: Taschenbuch
Preis: 9,99€
ISBN: 978-3-492-26789-2
Kaufen: hier
Leseprobe

Der Klappentext:

"Die Leute lügen, wenn sie sagen, nichts sei so stark wie die Liebe. Das ist eine der größten und gemeinsten Lügen überhaupt. Liebe ist nicht stark. Sie ist so verletzlich wie nur irgendwas. Und wenn wir nicht achtgeben, dann zerbricht sie wie Glas."
"Aber du liebst ihn noch immer. Sogar heute noch."
"Und, hilft mir das weiter? Macht mich das stärker?" Sie schüttelte den Kopf. "Es tut mir weh, das ist alles. Es tut furchtbar weh, jeden Tag und jede Nacht." Q

Der Autor:

Kai Meyer wurde 1969 in Lübeck geboren. Er studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften und arbeitete als Redakteur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Sein umfangreiches Werk umfasst zahlreiche fantastische, historische und spannende Romane, darunter seine Bestsellertrilogien »Das Wolkenvolk« und die »Arkadien-Reihe«. Q


Meine Meinung zum Folgeband der Arkadien - Trilogie:


Nun fast ein ganzes Jahr nachdem ich den ersten Band dieser Trilogie "Arkadien erwacht" gelesen habe, dachte ich, es wäre vielleicht endlich an der Zeit, auch den zweiten Band beim Verlag anzufragen. Jetzt weiß ich, dass ich nicht so lange hätte warten sollen, denn die Handlungen des ersten Teils waren mir nur noch schleierhaft im Gedächtnis geblieben, was ich wirklich sehr bedauere, da er mir eigentlich recht gut gefallen hatte. Zumindest denke ich das, denn auch meine Rezension und Bewertung habe ich nicht mehr glasklar vor Augen, weshalb ich meine Rezension zum ersten Band erneut gelesen habe.

Dieses Buch war jedoch nicht nur durch meine sehr lange Lesepause von Kai Meyer Büchern verwirrend, sondern auch die Kapitelnamen fand ich teilweise ziemlich unpassend, da sie nicht immer wirklich was mit seinem Geschehen zu tun haben. Auch waren sie meistens ziemlich schlecht eingeleitet, sodass man in eine bisher unbekannte Situation hineinversetzt wurde, ohne zu wissen, was sich gerade abspielt oder was Rosadamit bezweckt. Apropos Rosa ... ihre Gedanken ergaben an vielen Stellen für mich nicht wirklich Sinn, da unsere Protagonistin einfach viel mehr zu wissen schien als der Leser selbst. So ging es mir zum Beispiel mit den Thanassis´ oder der Stabat mater, die beide nur eine recht kleine Rolle im zweiten Band gespielt haben, im dritten jedoch bestimmt noch mehr Aufmerksamkeit bekommen werden. An anderen Stellen hat Rosa meiner Meinung nach wiederrum recht lange gebraucht, um Zusammenhänge wahrzunehmen, zum Beispiel als es um die Pelze ihrer Großmutter Constanza ging (ja, das klingt jetzt ein bisschen komisch).

In dem zweiten Band der Arkadien Trilogie durften wir viele neue Charaktere kennenlernen, mussten uns von einigen aber auch schon wieder am Ende verabschieden. Michele Carnevare, ein verwandter von Alessandro, und Mattia, ein weiterer Panthera, und die Contessa Die Santis haben mir von allen am besten gefallen. Auch wenn sie grundlegend wirklich sehr viele Unterschiede aufweißen, fand ich ihre Geschichte und ihr Handeln sehr interessant, auch wenn Michele den Bösewicht dieses Buches ausmacht. 

In "Arkadien brennt" konnte ich leider auch die Beziehung zwischen Rosa und Alessandro größtenteils nicht mehr wirklich wahrnehmen. Ich konnte einfach nicht fühlen, was sie verband oder was sie aneinander fanden, außer natürlich, dass sie beide Arkadier waren. Rosa vertraut ihrem Freund völlig blind, jedoch erschien mir das etwas naiv, da seine Motive gegen ihn sprachen. Auch wenn sie sich anscheinend sehr verbunden fühlen und auch nicht mehr ohne einander leben wollen, kam das hier draußen bei mir leider nicht wirklich an.
Jedoch muss ich sagen, dass mir Rosa als einzelne Person richtig gut gefallen hat. Auch wenn ich nicht alle ihre Handlungen komplett nachvollziehen konnte, verstand ich ihre Entscheidungen und ihren Umgang mit einigen Personen, sodass ich sie als Protagonistin doch sehr mag und akzeptiere.

Den Großteil des Buches über hatte ich wirklich das Gefühl, der zweite Band dieser Trilogie diene nur als Vorbereitung auf das große Finale. Auch wenn es am Anfang (Kapitel 10-13) gleich einen sehr spannenden und aufregenden Part gab, bei dem ich wirkte mitgefiebert und gehofft habe, dass das ganze Buch zu atemberaubend bleibt, folgte gleich wieder ein wirklich recht sinnfreies Kapitel, welches meiner Meinung nach überhaupt nicht reinpasste. Danach folgen sehr, sehr viele Kapitel, in denen eigentlich nur geredet wurde, die aber nicht gerade nervenaufreibend oder mitreißend waren.
Am Ende gab es einen großen Showdown (sehr spannend), mit dem für mich das Buch hätte enden sollen. Die letzten zwei Kapitel danach waren für mich einfach nicht mehr interessant und haben auch nicht gerade meine Lust auf den letzten Band geweckt, da sie diese (unerwarteten) Wendungen des Showdown sehr abgeschwächt haben. Jedoch hat es mich gefreut, dass man endlich mal ein "Bild" vom Hungrigen Mann vor sich hatte. Auch wenn man immer noch nicht wirklich weiß, wie genau er aussieht, hat man jetzt zumindest ein paar Charakterzüge, die man seiner Akte hinzufügen kann.

Fazit: Ein nicht gerade berauschender Folgeband, der mehr Fragen offenlässt, als er beantwortet, und der mich mit seinem nicht wirklich gelungenen Cliffhanger leider nicht so richtig zum Weiterlesen bewegt. Trotzdem werde ich dem finalen Band der Arkadien - Trilogie eine Chance geben und hoffen, dass er mich mehr überzeugen kann als dieser hier.


Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den Piper Verlag!

Liebe Grüße, eure Sophia

1 Kommentar:

  1. Hi Sophia,

    ooh, du liest die Arkadienbücher in der Piperausgabe. Ich mag diese Cover sehr. :) Den zweiten fand ich auch etwas schwächer, den dritten dafür aber wieder richtig gut.

    Liebe Grüße, Hanna

    AntwortenLöschen